Netznutzungsentgelte

Erhöhung der Strompreise zeichnet sich ab

Die Strompreise werden in den kommenden Monaten voraussichtlich um rund 3,5 Prozent erhöht werden. Die Preissteigerung ist in erster Linie auf die Netznutzungsentgelte zurückzuführen, welche im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich fünf Prozent gestiegen sind. Dies ermittelte das Verbraucherportal Verivox.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Das unabhängige Verbraucherportal Verivox hat ermittelt, dass in den kommenden Monaten weitere Stromversorger die Strompreise um rund 3,5 Prozent erhöhen werden. Für einen Musterhaushalt bedeutet dies eine jährliche Mehrbelastung von rund 36 Euro. Die Gründe dafür sind neben den Beschaffungspreisen vor allem die angestiegenen Netzentgelte, die noch nicht von allen Anbietern berücksichtigt werden.

Anstieg der Netznutzungsentgelte

Die Netznutzungsentgelte sind im Jahr 2012 im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich fünf Prozent angestiegen. Ein Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden bezahlte im Jahr 2011 rund 225 Euro (netto) Netzgebühren, im Jahr 2012 ist dieser Wert auf 237 Euro angestiegen.

Die meisten Stromversorger haben auf diese Erhöhung noch nicht reagiert, weil die Höhe einer zusätzlichen neuen Netzentgeltumlage, mit der stromintensive Gewerbe gefördert werden, erst im Dezember 2011 auf 0,151 Cent/Kilowattstunde festgelegt wurde.

"Die Netzentgelte für 2012 mussten zwar bereits im vergangenen Oktober veröffentlicht werden, doch handelte es sich dabei um vorläufige Werte, die erst zum Januar 2012 verbindlich wurden. Daher haben viele Versorger abgewartet", erklärt Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox.

Weitere Preiserhöhungen werden folgen

Für das Jahr 2012 haben bisher 245 Grundversorger Preissteigerungen von durchschnittlich 3,5 Prozent angekündigt. Für einen Musterhaushalt bedeutet dies eine jährliche Mehrbelastung von rund 30 Euro.

Von den 854 Grundversorgern haben 609 die Strompreise noch nicht erhöht. Angesichts der gestiegenen Netzentgelte sind weitere Preiserhöhungen in den kommenden Monaten zu erwarten.

"Wir gehen von weiteren Preissteigerungen aus, die zwischen drei und vier Prozent liegen werden", sagt Peter Reese. "Diese werden einen Großteil der Verbraucher betreffen, da drei der vier größten Energieversorger in Deutschland ihre Preise bisher nicht geändert haben."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Stromhandel

    Steigen bald auch die Strom-Großhandelspreise?

    Die niedrigen Beschaffungspreise an den Strombörsen haben bisher die Teuerung bei den Strompreisen etwas abgefedert. Analysten glauben jedoch, dass ab 2017 auch die Preise im Großhandel steigen.

  • Stromtarife

    Verivox kündigt Vertriebspartnerschaft mit Flexstrom

    Das unabhängige Verbraucherportal Verivox hat die Vertriebspartnerschaft mit Flexstrom aufgekündigt. Die direkte Wechselmöglichkeit über das Portal ist damit nicht mehr gegeben. Laut Verivox sind unterschiedliche Auffassungen zum Verbraucherschutz der Hintergrund; es habe zahlreiche Kundenbeschwerden gegeben.

  • Stromnetz Ausbau

    Netzagentur-Chef: Preiserhöhungen sind überzogen

    Der Chef der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, warnt die Energieversorger vor zu hohen Preisen. Zahlreiche Versorger haben angekündigt, die Strompreise im neuen Jahr wieder anzuheben. Die Preiserhöhungen gehen zu weit und sollten zurückgenommen werden, meint Kurth. Durch eine neue Regelung kämen auf den Verbraucher weniger Belastungen zu als zunächst angenommen.

  • Energieversorung

    UBA: EEG-Umlage nicht schuld an teurem Strom

    Die steigende EEG-Umlage wird von vielen Stromanbietern zur Erklärung herangezogen, wenn sie ihren Kunden Preiserhöhungen ankündigen. Berechnungen des Umweltbundesamts zeigen jedoch, dass die Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien nur einen geringen Anteil an den steigenden Strompreisen hat.

Top