8000 Haushalte

Erhebung: Energieverbrauch in privaten Haushalten

Im Auftrag des Wirtschaftsministeriums haben das RWI Essen und forsa den Energieverbrauch in den deutschen Privathaushalten untersucht. Ergebnisse u.a.: Jeder fünfte deutsche Haushalt setzt Brennholz ein, der Stromverbrauch liegt in Ostdeutschland um fast acht Prozent unter dem in Westdeutschland.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Jeder fünfte Haushalt in Deutschland setzt Brennholz ein, 4,4 Prozent nutzen Solarkollektoren, 2,1 Prozent verfügen über eine Wärmepumpe und 0,9 Prozent sind mit einer Fotovoltaikanlage ausgestattet. Das sind Ergebnisse der Studie "Erhebung des Energieverbrauchs der privaten Haushalte für das Jahr 2003", die vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI Essen) und forsa im Auftrag des Wirtschaftsministeriums durchgeführt wurde.

Im Rahmen der Studie nahmen knapp 8000 private Haushalte an einer bildschirmgestützten Befragung zu verschiedenen Aspekten ihres Energieverbrauchs teil, die Ergebnisse wurden anschließend auf alle deutschen Haushalte hochgerechnet. Danach leisten Heizöl und Erdgas den größten Beitrag zur Energieversorgung der Haushalte, mit einigem Abstand gefolgt von Strom.

Die Studie liefert auch darüber hinaus viele interessante Einzelergebnisse. So verbrauchen Haushalte in Ostdeutschland im Schnitt fast acht Prozent weniger Strom als westdeutsche Haushalte. Nach Ansicht der Autoren liegt dies zum Teil in der umfangreicheren Ausstattung mit Elektrogeräten und zum Teil im Verbrauchsverhalten begründet. So sei Kochen mit Strom in ostdeutschen Haushalten etwas weniger verbreitet als in westdeutschen. Bei den Geräten seien es vor allem Nachtspeicherheizungen und Klimaanlagen, die den Stromverbrauch eines Haushalts in die Höhe treiben. Insgesamt nutze knapp ein Drittel der Haushalte Strom zumindest gelegentlich zu Heizzwecken.

Die Erhebung dient dazu, die unzureichende Datenbasis zum Energieverbrauch der privaten Haushalte zu verbessern. Sie soll künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Heizstrom-Kunden profitieren von neuer Tarifauswahl

    Wer mit Heizstrom heizt, hat mittlerweile auch eine größere Auswahl bei den Energieversorgern und Tarifen. Mit unserem Stromrechner können ab sofort auch der Preisvergleich durchgeführt werden, wenn Heizstrom und Haushaltstrom gemeinsam gemessen werden.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Hochspannungsleitung

    Ab heute: Versorger informieren über Stromherkunft

    Die etwa 900 deutschen Stromunternehmen informieren die Verbraucher ab heute auf den Rechnungen über die Zusammensetzung des gelieferten Stroms. Die neue Stromkennzeichnung soll den Energiemix des einzelnen Stromlieferanten veranschaulichen und ihn mit bundesweiten Werten vergleichbar machen.

  • Stromtarife

    DUH: Stromkennzeichnung unzureichend

    Die Kennzeichnungspflicht für Strom droht zu einem Flop zu werden, wenn sich Vorschläge der Elektrizitätswirtschaft zur Ausgestaltung der gesetzlichen Vorgaben durchsetzen. Dieser Meinung ist jedenfalls die DUH und legte gleichzeitig einen eigenen Vorschlag für eine verbrauchergerechte Stromkennzeichnung vor.

  • Strom sparen

    BEE begrüßt Bekenntnis zu erneuerbaren Energien

    Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) zeigte sich erfreut über die im Koalitionsvertrag festgeschriebene Fortführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und das Vorhaben, ein Gesetz für Wärme aus erneuerbaren Energien auf den Weg zu bringen.

Top