Angekommen

Erdwärmekraftwerk Landau: Planmäßige Endtiefe erreicht

Nach 63 Tagen am Ziel: Die Bohrer erreichten die geplante Tiefe von 3000 Metern. "Der erste Meilenstein für das Geothermiekraftwerk Landau ist im Zeitplan geschafft", sagten die Geschäftsführer der geo x, Peter Hauffe und Dr. Heiner Menzel heute in Landau.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Landau (red) - In den nächsten drei Wochen werden die Tests und Messungen vorbereitet, um die Verhältnisse in dieser Tiefe zu analysieren. Es wurde eine stark zerklüftete Struktur im Granit angetroffen. "In dieser Zeit kann auch das Gestein, das durch die Bohrarbeiten abgekühlt worden ist, langsam wieder seine Normaltemperatur annehmen", erläuterte die Geschäftsführung. Konkrete Aussagen werden zum Jahresende erwartet. Wenn die Testergebnisse wie erwartet ausfallen, könnte das Erdwärmeprojekt bereits in zwei Jahren für rund 5000 Haushalte Strom und Wärme für weitere 300 liefern - umweltschonend und wetterunabhängig.

Das Projekt wird von der geo X GmbH, eine Tochtergesellschaft der Pfalzwerke und der EnergieSüdwest, realisiert und mit Mitteln des Bundesumweltministeriums, des Landes Rheinland-Pfalz, der Stadt Landau, der Landesbank Rheinland-Pfalz, der Sparkasse Südliche Weinstraße und der beiden Energieversorger gefördert.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Pfalz startet zweite Bohrung für Geothermie-Kraftwerk

    Mit dem Start der zweiten Bohrung ist gestern im pfälzischen Landau die Grundlage für das erste industrielle Erdwärmekraftwerk in Rheinland-Pfalz gelegt worden. Umweltministerin Margit Conrad (SPD) sprach von einem "Meilenstein". Ist die Bohrung erfolgreich, könnten bereits 2007 etwa 5000 Haushalte versorgt werden.

  • Stromtarife

    Bau von Geothermie-Kraftwerk in der Pfalz immer wahrscheinlicher

    Die Bohrungen der Energieversorger Pfalzwerke und EnergieSüdwest im rheinland-pfälzischen Landau nach in der Erde gespeicherter Wärmeenergie sind offensichtlich erfolgreich verlaufen. Jetzt muss analysiert werden, ob die Beschaffenheit des geförderten Thermalwassers einen langfristigen Kraftwerksbetrieb ermöglicht.

  • Hochspannungsleitung

    Bohrungen für erstes pfälzisches Geothermie-Kraftwerk beginnen

    Die Pfalzwerke und die EnergieSüdwest haben am Wochenende mit den Tiefbohrungen für das erste pfälzische Geothermie-Kraftwerk in Landau begonnen. Anhand verschiedener Tests wollen die Energieversorger prüfen, ob die Bohrer in bis zu 3000 Metern Tiefe auf mindestens 150 Grad heißes Wasser stoßen.

  • Strom sparen

    Bundesweit erstes Erdwärmekraftwerk geht im November in Betrieb

    Nach gut einem Jahr Planungszeit erfolgte gestern der erste Spatenstich für die Geothermieanlage in Neustadt-Glewe. Die Anlage, die bereits im November dieses Jahres in Betrieb gehen soll, wird jährlich etwa 1400 Megawattstunden umweltschonenden Strom in Kraft-Wärme-Kopplung erzeugen und damit gut 500 Wohnungen versorgen.

  • Stromtarife

    Pfalzwerke setzen weiter auf Wachstumskurs

    Bei der Vorlage des Geschäftsberichts für 2002 ging Pfalzwerke-Vorstand Günther Koch davon aus, dass sich die Arbeit des zum 1. Juli 2004 vorgesehen Regulierers an den in der Praxis erprobten Prinzipien der "Verbändevereinbarung II plus" orientieren wird. Gleichzeitig verkündete er die Anhebung der Dividende von sechs Euro auf 6,50 Euro pro Stückaktie.

Top