Entwarnung

Erdgasimporteure melden Normalisierung der Lieferungen aus Russland

Die deutschen Erdgasimporteure erhalten offenbar wieder die vertraglich vereinbarten Liefermengen aus Russland. "Nach einem vorübergehenden Druckabfall verlaufen unsere Lieferungen durch die Ukraine nach Deutschland wieder reibungslos", sagte ein Wingas-Sprecher. Die Situation habe sich normalisiert.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Am Montag sei es zu Beeinträchtigungen gekommen, die aber nicht zu Versorgungsengpässen für Gaskunden geführt hätten, sagte der Sprecher. Wingas ist ein Gemeinschaftsunternehmen der BASF-Tochter Wintershall und des russischen Konzerns Gasprom. Ein Sprecher des ostdeutschen Gasversorgers VNG äußerte sich ähnlich. Bis Montagabend sei über die Pipeline, die durch die Ukraine führt, weniger Gas angekommen. Inzwischen werde wieder die vertraglich vereinbarte Menge geliefert. Zu den Gründen für die verringerte Gaslieferung wollte sich der Sprecher nicht äußern.

Unterdessen bekräftigte die EU-Kommission, dass die Gasversorgung in den EU-Ländern nicht gefährdet sei. "Es ist keine aktuelle Versorgungskrise in der EU wegen der Gaslieferungen aus Russland zu erwarten", sagte ein Sprecher der EU-Behörde in Brüssel. Die Kommission rufe Russland und die Ukraine wieder an den Verhandlungstisch zurück und hoffe auf eine einvernehmliche Lösung im Gasstreit zwischen beiden Ländern.

Experten aus den EU-Ländern sowie Vertreter der Energiewirtschaft wollen am Mittwoch mit EU-Energiekommissar Andris Piebalgs und der österreichischen Ratspräsidentschaft zusammenkommen, um über die kurz- und langfristigen Auswirkungen des Gaslieferproblems aus Russland zu beraten. Die Kommission wolle in diesem Zusammenhang eine "stärkere Koordinierung" der europäischen Energiepolitik in den Mittelpunkt rücken, sagte der Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Steigende Stromkosten

    Strompreis steigt schneller als Inflationsrate

    Sowohl Gas- als auch Strompreis steigen in Deutschland schneller als die Inflationsrate. Die EU-Kommission vermutet gleich mehrere Ursachen für die Preisentwicklung. Auch auf Seiten der Unternehmen ist das Thema interessant: Deutsche Firmen zahlen deutlich mehr für Energie als in anderen Ländern.

  • Energieversorung

    E.ON: Lieferengpass bei Gas durch Zusatzlieferungen ausgeglichen

    Während die deutschen Politiker über Wege aus der Importabhängigkeit diskutieren, arbeiten die Gasversorger an Alternativplänen. Zum einen wurden Zusatzlieferungen aus den Niederlanden und Norwegen bestellt, zum anderen hat Gasprom seinen Einspeisungen in die Pipeline gestern noch erhöht.

  • Hochspannungsleitung

    Importabhängigkeit: Diskussion um Atomausstieg neuentfacht

    Angesichts der Krise zwischen Russland und der Ukraine und der damit verbundenen Gefahr, dass die Erdgaslieferungen nach Deutschland nicht ausreichen, haben mehrere deutsche Politiker die Diskussion um die zukünftige Energieversorgung neuentfacht. Im Mittelpunkt: Der im Juni 2000 vereinbarte Atom-Ausstieg.

  • Stromtarife

    Russischer Gasstreit könnte auch zu Einschränkungen in Deutschland führen (Upd.)

    Der Streit zwischen Russland und der Ukraine um den Preis für Erdgaslieferungen könnte sich auf mittlere Sicht auch auf Deutschland auswirken. Das machte der größte deutsche Erdgasimporteur E.ON Ruhrgas, der knapp ein Drittel seiner Lieferungen aus Russland bezieht, am Neujahrstag deutlich.

Top