Nur halb so teuer wie Benzin

Erdgasfahrzeuge - sparsam, sauber und sicher

In der Bundesrepublik fahren bereits mehr als 10.000 Erdgasfahrzeuge - und es werden immer mehr. Die Mehrkosten für ein Fahrzeug amortisieren sich recht schnell, die Abgase sind wesentlich "sauberer" und die Gaswirtschaft baut das notwendige Tankstellennetz erheblich aus, wie die ASUE berichtet.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Weltweit fahren bereits über eine Million Fahrzeuge mit Erdgas. In Deutschland sind es bereits mehr als 10.000 - und die Tendenz ist weiter steigend. Günstige Rahmenbedingungen - als da wären steuerliche Vorteile, ein serienmäßiges Angebot, verbesserte Technik und immer mehr Tankstellen - stellen die Ampel für eine breite Markteinführung von Erdgasfahrzeugen auf grün, wie die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. berichtet.

Fast alle großen Autohersteller haben inzwischen erdgasbetriebene Fahrzeuge in ihrem Programm. Mehr als 100 verschiedene Automodelle - vom Fiat Punto bis zum Mercedes SLK - können entweder direkt ab Werk oder bei einem Umrüster mit einem zusätzlichen Erdgastank ausgerüstet werden. Das Fahrzeug kann dann sowohl Erdgas als auch Benzin tanken. Ist der Erdgastank leer, wird während der Fahrt automatisch auf Benzinbetrieb umgeschaltet.

Gegenüber Benzin- und Dieselfahrzeugen haben Erdgasfahrzeuge vor allem zwei große Vorteile: Der Treibstoff ist deutlich billiger und die Abgase sind wesentlich sauberer. Die Kosten für Erdgas sind, im Vergleich zu Benzin, nur halb so hoch. Zwar sind Erdgasfahrzeuge in der Regel noch zwei- bis dreitausend Euro teurer als die entsprechenden Benzinfahrzeuge, bei halbierten Spritkosten amortisiert sich dieser Mehrpreis jedoch schnell. Mit Erdgasfahrzeugen lassen sich zudem die Schadstoffemissionen gegenüber den konventionellen Benzin- und Dieselfahrzeugen drastisch reduzieren. Durch den deutlich verminderten Ausstoß reaktiver Schadstoffkomponenten ergeben sich etwa 80 Prozent weniger Vorläufersubstanzen für die bodennahe Ozonbildung (Sommersmog). Außerdem werden fast keine Partikel (Ruß) freigesetzt, also ein deutlicher Umweltvorteil gegenüber Dieselfahrzeugen.

Bisher gibt es in der Bundesrepublik rund 250 Erdgastankstellen. Dies ist für eine flächendeckende Versorgung noch nicht genug, aber die Gaswirtschaft hat eine Tankstellengesellschaft gegründet, die mit 1000 weiteren Erdgaszapfsäulen an öffentlichen Tankstellen in den nächsten Jahren für eine fast lückenlose Infrastruktur in Deutschland sorgen will.

Nähere Informationen findet man unter www.erdgasfahrzeuge.de, bei den Gasversorgungsunternehmen oder zum Ortstarif über die Telefonhotline 01802-234500.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Spritkosten

    Zahl der Bioerdgas-Tankstellen mehr als verdoppelt

    Bio-Erdgas spielt an deutschen Tankstellen eine immer größere Rolle. Allein in den ersten sieben Monaten dieses Jahres hat sich die Anzahl der Stationen, an denen 100 Prozent Bio-Erdgas getankt werden kann, von 35 auf 76 mehr als verdoppelt. Noch in diesem Jahr soll das Netz weiter ausgebaut werden.

  • Hochspannungsmasten

    Heizen und Kühlen mit Gaswärmepumpen/Gasklimageräten

    Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) hat jetzt zum Heizen und Kühlen mit Gaswärmepumpen/Gasklimageräten neue Informationsschriften herausgegeben. Zur Zielgruppe gehören Planer, Architekten, SHK- und Klimafachbetriebe sowie Gasversorger.

  • Energieversorung

    Erste öffentliche Flüssig-Erdgastankstelle in München eröffnet

    Der Freitstaat Bayern, Aral, E.ON, BMW und Erdgas Südbayern haben in München eine öffentliche Gastankstelle eröffnet. Mit einer neuen Technologie können jetzt Fahrzeuge mit gasförmigem und flüssigem Erdgas betankt werden.

  • Strom sparen

    Heizung von morgen produziert Wärme und Strom

    "Stationäre Brennstoffzellen" heißt die neue Publikation des ASUE.

Top