Pläne

Erdgasbedarf zu 14 Prozent aus heimischen Quellen

Die Investitionen in die Erdöl- und Erdgasförderung in Deutschland sollen erhöht werden. Sie seien 2012 "tendenziell steigend", sagte der Vorsitzende des Wirtschaftsverbands Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG), Gernot Kalkoffen, am Donnerstag in Hannover. Problematisch seien derzeit Genehmigungsverfahren für Fracking.

Gasvergleich© photoGrapHie / Fotolia.com

Hannover (dapd/red) - 2011 hätten die Unternehmen der Branche bundesweit 330 Millionen Euro investiert. Weltweit betrug die Investitionssumme deutscher Förderunternehmen eine Milliarde Euro. Der gesamte Umsatz belief sich auf 4,4 Milliarden Euro.

Die inländische Erdölproduktion sei 2011 um sieben Prozent auf 2,7 Millionen Tonnen gestiegen. Nach einem Jahrzehnt sinkender Erdgasproduktion in Deutschland hätten sich die Fördermengen 2011 wieder erhöht und zwar auf zwölf Milliarden Kubikmeter. Davon seien 95 Prozent in Niedersachsen gefördert worden.

Erdgas zu 14 Prozent aus heimischer Produktion

14 Prozent des deutschen Erdgasbedarfs können den Angaben zufolge aus inländischer Produktion gedeckt werden. Um den Anteil der Selbstversorgung auszubauen, solle auch in Nordrhein-Westfalen Erdgas gefördert werden, sagte Kalkoffen. Das sei aber in diesem Jahr noch nicht realistisch, zunächst seien vorbereitende Explorationsbohrungen nötig.

Fracking: Verfahren ist hochumstritten

Wegen öffentlicher Kritik an der Erdgasförderung und insbesondere an dem dabei auch eingesetzten Frackingverfahren könne es 2012 zu einem Investitionsstau kommen, weil sich Genehmigungsverfahren verzögerten, sagte Kalkoffen. Bei dem umstrittenen Verfahren wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in den Boden gepresst, um dort in undurchlässigen Gesteinsschichten lagerndes Erdgas freizusetzen.

Kalkoffen räumte ein, dass ein leichtes Erdbeben Mitte Februar zwischen Rotenburg und Soltau mit der Erdgasförderung in der Region zusammenhängen könne. Die Untersuchungen dazu dauerten an. "Wir als Industrie sind uns unserer Verantwortung bewusst", sagte Kalkoffen. Die Energiewende setze "enorme Investitionen" voraus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Fracking

    Höherer Kohleverbrauch durch US-Fracking

    Die stark gewachsene Bedeutung von Schiefergas in den USA hat einer Untersuchung zufolge Auswirkungen auf den Klimaschutz in Europa. Weil durch das sogenannte Fracking die Gaspreise in den USA sanken und damit dort die Nachfrage nach Kohle abnahm, fiel der weltweite Kohlepreis. In Europa sei dadurch der Anreiz gestiegen, mehr Kohle in der Industrie und in der Stromerzeugung einzusetzen.

  • Strompreise

    Preissturz der CO2-Zertifikate durchkreuzt Regierungspläne

    Aufgrund des niedrigen Preises für CO2-Zertifikate fließt deutlich weniger Geld in den Energie- und Klimafonds der Bundesregierung als geplant. Das bestätigte das Finanzministerium am Mittwoch. Wissenschaftler riefen die schwarz-gelbe Regierung währenddessen zu größeren Anstrengungen beim Energiesparen auf.

  • Strom sparen

    Deutsche Erdöl- und Erdgasförderung rückläufig

    Die deutschen Erdöl- und Erdgasproduzenten haben 2009 eine sinkende Inlandsproduktion und einen deutlichen Umsatzrückgang verzeichnet. Die Erlöse der Unternehmen seien im vergangenen Jahr um rund ein Drittel auf 3,8 Millionen Euro eingebrochen.

  • Hochspannungsleitung

    40 Jahre Erdgasförderung in der Altmark

    In Steinitz in der Altmark sind am Montag 40 Jahre Erdgasförderung gefeiert worden. Bei dem Festakt sei an die Pioniere der Anfangszeit und die Phasen der Höchstförderung in den 1970er und 1980er Jahren erinnert worden, teilte das Unternehmen GDF Suez mit. 1969 sei in Steinitz erstmals Erdgas für Industriekunden produziert worden.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top