Halbjahresbilanz

Erdgas- und Erdölproduktion durch milden Winter geringer

Die Produktion von Erdöl und Erdgas war witterungsbedingt im ersten Halbjahr 2004 geringer als im Vorjahr: Minus 5,8 Prozent bei Erdöl (1,8 Millionen Tonnen) und minus 7,1 Prozent beim Erdgas (10,0 Milliarden Kubikmeter). 20 Prozent des deutschen Erdgasbedarfs können aus heimischen Quellen gedeckt werden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Die Erdöl- und Erdgasförderung in Deutschland lag im ersten Halbjahr 2004 mit über zehn Milliarden Kubikmetern Erdgas sowie über 1,8 Millionen Tonnen Erdöl erneut auf hohem Niveau. Dies geht aus aktuellen Zahlen hervor, die der Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) heute bekannt gegeben hat.

Allerdings war die Produktion gegenüber dem Vorjahr mit minus 5,8 Prozent bei Erdöl und minus 7,1 Prozent beim Erdgas leicht rückläufig. Dies sei in erster Linie auf den vergleichsweise milden Winter zurückzuführen. Die witterungsbedingte geringere Energienachfrage hat sich, so der WEG, auch in der heimischen Produktion bemerkbar gemacht. Der Verband erwartet, dass im Gesamtjahr die heimische Erdgasproduktion wieder über 20 Milliarden Kubikmeter und die deutsche Erdölproduktion über 3,6 Millionen Tonnen liegen wird.

Im letzten Jahr wurden in Deutschland über 21 Milliarden Kubikmeter Erdgas sowie 3,8 Millionen Tonnen Erdöl gefördert. 20 Prozent des deutschen Erdgasbedarfs können so aus heimischen Quellen gedeckt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Erdgasbedarf zu 14 Prozent aus heimischen Quellen

    Die Investitionen in die Erdöl- und Erdgasförderung in Deutschland sollen erhöht werden. Sie seien 2012 "tendenziell steigend", sagte der Vorsitzende des Wirtschaftsverbands Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG), Gernot Kalkoffen, am Donnerstag in Hannover. Problematisch seien derzeit Genehmigungsverfahren für Fracking.

  • Strom sparen

    Deutsche Erdöl- und Erdgasförderung rückläufig

    Die deutschen Erdöl- und Erdgasproduzenten haben 2009 eine sinkende Inlandsproduktion und einen deutlichen Umsatzrückgang verzeichnet. Die Erlöse der Unternehmen seien im vergangenen Jahr um rund ein Drittel auf 3,8 Millionen Euro eingebrochen.

  • Hochspannungsleitung

    WEG-Jahrestagung: Erdöl und Erdgas im deutschen Energiemix unverzichtbar

    Die im WEG vertretenen Unternehmen haben im vergangenen Jahr weltweit 22 Millionen Tonnen Erdöl und 27 Milliarden Kubikmeter Erdgas produziert. Dies entspricht 19 Prozent des Erdöl- und 27 Prozent des Erdgasbedarfs in Deutschland. Erdöl und Erdgas blieben daher für die Verbraucher die wichtigsten Energieträger.

  • Stromnetz Ausbau

    Aufwand bei Erdgasförderung steigt

    Die inländische Erdgasförderung lag im vergangenen Jahr mit 21,1 Milliarden Kubikmetern im langjährigen Mittel. Damit seien 21 Prozent des deutschen Erdgasverbrauchs aus inländischen Quellen gedeckt worden. Der Aufwand werde jedoch immer größer, bilanzierte der Wirtschaftsverbandes Erdöl- und Erdgasgewinnung auf seiner Jahrespressekonferenz.

  • Hochspannungsleitung

    WEG kritisiert Steuererhöhung für heimische Erdöl- und Erdgasproduktion

    Als "sachlich falsch, wirtschaftspolitisch völlig kontraproduktiv und letztlich rein fiskalpolitisch getrieben", bezeichnete Gernot Kalkoffen, Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) die Entscheidung der niedersächsischen Landesregierung zur unerwartet drastischen Erhöhung der Förderabgaben auf Erdgas und Erdöl.

Top