Alternative zu Strom

Erdgas-Steckdose soll Standard in Neubauten werden

Die Erdgas-Steckdose ist eine interessante Alternative zu Strom, was auch die ständig steigenden Absatzzahlen belegen. Durch die Verwendung von Erdgas-Haushaltsgeräten könnten die Energiekosten im Haushalt gesenkt werden. Trotzdem ist sie derzeit laut einer Umfrage in der Bevölkerung noch relativ unbekannt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Erdgas-Steckdose ist innovativ, praktisch und erhöht die Flexibilität. So sieht das jedenfalls der Bundesverband Gas und Wasser (BGW). Er will ihren Bekanntheitsgrad steigern und weist beispielsweise auf den Erdgas-Wäschetrockner hin, der nur knapp 40 Prozent der Betriebskosten eines Elektrogerätes verursacht. Auch gut: Der Erdgas-Herd, der mit stufenloser Regelung und schneller Aufheizzeit seit Jahren Spitzenköche überzeugt.

Die Erdgas-Variante unterscheidet sich im Gebrauch nicht von der üblichen Steckdose. Flexible Schläuche mit passendem Anschlussstück können einfach eingesteckt werden. Da Größe und Design der Stromsteckdose sehr ähneln, wird die Optik dadurch nicht gestört.

Bisher ist die Ergas-Steckdose jedoch nur wenig bekannt. Wie eine Emnid-Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) ergab, haben nur elf Prozent der Deutschen schon einmal etwas von ihr gehört. Dennoch stiegen die Absatzzahlen bei den Herstellern.

Dieser Erfolg lässt sich auf den hohen Nutzwert zurückführen. "Wer ein Haus baut und Erdgas als Heizenergie einsetzt, sollte an das Verlegen der Erdgas-Steckdosen durch einen konzessionierten Gas-Heizungsinstallateur denken", empfiehlt Diplom-Ingenieur Dieter Selk, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen. "In Zukunft sollte das im Neubaubereich überall zum Standard gehören." Sind die Erdgas-Steckdosen durch den Installateur einmal gelegt, so wird für die Inbetriebnahme von immer mehr neuen Erdgas-Geräten kein Fachmann mehr benötigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Energieversorung

    Tipp: Vor der Urlaubsreise Stecker ziehen

    Auf die knapp 38,9 Millionen deutschen Haushalte hochgerechnet könnten während eines zweiwöchigen Urlaubs bis zu 170 Millionen Euro eingespart werden, wenn unnötiger Stromverbrauch vermieden würde. Die Initiative Energieeffizienz rät daher: Bei allen Elektrogeräten Stecker ziehen!

  • Strompreise

    Aktion Klimaschutz: Haussanierung lohnt sich (bei steigenden Energiekosten)

    Vor der Sanierung beträgt der jährliche Endenergiebedarf des Beispielhauses etwa 277 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Nach Umsetzung aller energetischen Sanierungsmaßnahmen sinkt der Endenergiebedarf um fast 200 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Die Energiekosten reduzieren sich von 1450 Euro auf 390 Euro.

  • Hochspannungsleitung

    Erdgas bleibt Wunschenergie Nummer eins

    40,8 Prozent von mehr als 2000 Befragten würden sich bei freier Auswahl für Gas entscheiden. 21,5 Prozent favorisieren Fernwärme, 16,9 leichtes Heizöl, 10,4 Strom und 5,6 feste Brennstoffe. Das ergab eine EMNID-Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW).

Top