"Auto der Zukunft"

Erdgas-Passat spart deutlich Spritkosten

Auf der Automobil International in Leipzig werden zwischen dem 2. und dem 10. Juni unter anderem verschiedene neue Erdgasautos gezeigt. Darunter wird der Erdgaspassat TSI EcoFuel von Volkswagen zu sehen sein, der kürzlich vom ADAC als Auto der Zukunft ausgezeichnet wurde. Er soll nur halb so viel Tankkosten verursachen wie ein Benziner.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) – Da Benzin- und Dieselpreise auch weiterhin steigen, denken viele Autofahrer über mögliche kostengünstigere und umweltschonendere Alternativen nach. Vor diesem Hintergrund zeichnete der ADAC vor Kurzem den Volkswagen Passat TSI EcoFuel als "Auto der Zukunft" aus. Es wird damit geworben, dass das Modell bei einem Verbrauch von 4,3 kg Erdgas Tankkosten von unter fünf Euro auf 100 Kilometer verursacht und sich der Tankpreis im Gegensatz zum Benziner damit etwa halbiert.

Erdgasauto günstige Alternative zum Benziner

Erdgas als Kraftstoff kostet im Schnitt 50 Prozent weniger als Benzin und rund ein Drittel weniger als Diesel. Einer Vollkostenrechnung von erdgas mobil zufolge können Vielfahrer mit einem VW Passat TSI EcoFuel über eine Haltedauer von vier Jahren bis zu 8.000 Euro gegenüber dem vergleichbaren Benziner sparen; gegenüber einem Diesel seien es rund 3.000 Euro. (Der Berechnung wurden Daten von ARAL und ADAC zugrunde gelegt.) Auf der AMI werden zwei Modelle des Erdgas-Passats ausgestellt sein, die man auch probeweise fahren kann.

Erdgasrennwagen und mehr auf der AMI

Neben dem Passat können auch ein VW Touran TSI EcoFuel, ein VW Caddy EcoFuel, ein Mercedes-Benz E 200 NGT und der neue Opel Zafira Tourer mit Erdgasantrieb getestet werden. Auch ein Schnittmodell des künftigen Audi A3 TCNG wird präsentiert. Dieser basiert auf dem "Modularen Querbaukasten" (MQB), den der Volkswagenkonzern unter anderem für den neuen Golf nutzt und für welchen ein sparsamer Erdgasmotor entwickelt wurde. Neben den neuen Erdgasmodellen wird auch ein Erdgas-Scirocco gezeigt, der mit reinem Bio-Erdgas nahezu CO2-neutral beim Volkswagen Scirocco R-Cup unterwegs ist.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Benzin und Diesel wieder etwas teurer

    Die Preise für Benzin und Diesel an den Tankstellen sind wieder etwas gestiegen. Den Angaben des ADAC zufolge ist der Liter Super E10 im Vergleich zur Vorwoche 0,3 Cent teurer, Diesel rund einen Cent. Grund ist der gestiegene Ölpreis.

  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Hochspannungsmasten

    "Montags-Vorteil" beim Tanken besteht kaum noch

    Die häufige Berichterstattung darüber scheint nun auch bei den Konzernen angekommen zu sein: Der Preisvorteil für Autofahrer, die am Montag tanken, ist im ersten Quartal dieses Jahres nach Presseangaben deutlich gesunken. Bei E10 gab es demnach nur 1,5 Cent Unterschied zum Freitag als bislang teuerstem Tag.

  • Strom sparen

    Fahrräder auf dem Autodach sind Spritfresser

    Wer seine Fahrräder ungünstig am Auto montiert, verbraucht rund zweieinhalb Liter zusätzlichen Kraftstoff. Ein ADAC-Check hat ergeben, dass ein Fahrradträger auf dem Dach mit zwei Rädern über 41 Prozent Mehrverbrauch verursacht. Montiert man die Räder hinten, fällt der zusätzliche Spritverbrauch nicht so sehr ins Gewicht.

  • Stromtarife

    Tankstellen müssen ihre Preise künftig einer Behörde melden

    Eine effektive Maßnahme oder nur ein neues Bürokratiemonster? Künftig müssen Energiekonzerne dem Bundeskartellamt ausführliche Informationen zu ihrer Preispolitik geben. Nun hofft man auf mehr Wettbewerb zwischen den Großen der Branche und kleineren Anbietern.

Top