Mit PDF-Download

Erdgas beim Klimaschutz deutlich vor anderen fossilen Energieträgern

Eine neue Studie des Wuppertal Instituts hat Aussagen über hohe Gasverluste im russischen Pipeline-System entkräftet. Gemäß der Untersuchung ist Erdgas der fossile Energieträger mit den geringsten Treibhausgasemissionen. Russisches Erdgas trägt mit rund einem Drittel zur deutschen Gasversorgung bei.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Wuppertal (red) - Die Klimabilanz von Erdgas ist besser als die von Öl und Kohle - dies ist das Fazit einer neuen Studie des Wuppertal Instituts zu den Auswirkungen von Treibhausgasemissionen des russischen Erdgas-Pipeline-Systems auf das Klima. Die Studie basiert auf den bislang umfangreichsten Emissions-Messungen an russischen Export-Pipelines und Erdgasanlagen in Sibirien. Hintergrund der Messkampagne waren die in der Öffentlichkeit oft überhöht dargestellten Emissionswerte beim Transport des russischen Gases.

Prof. Dr. Peter Hennicke, Präsident des Wuppertal Instituts, sagte anlässlich der Vorstellung der Studie in Berlin: "Die vereinzelt anzutreffenden Aussagen über hohe Gasverluste im russischen Exportleitungssystem konnten nicht bestätigt werden. Der größere Anteil der Treibhausgasemissionen entsteht nicht durch Leckagen, sondern beim Einsatz von Erdgas als Antriebsenergie für den Transport nach Westeuropa und durch Wartungsarbeiten. Insgesamt liegen die Freisetzungen in einer Größenordnung von rund einem Prozent, bezogen auf die transportierte Erdgasmenge."

Mit fachlicher Unterstützung durch das Max Planck Institut für Chemie, Mainz, hatte das Wuppertal Institut im Sommer 2003 Messungen an den Leitungssystemen der russischen Gastransportunternehmen Mostransgaz, Sewergazprom und Tjumentransgaz durchgeführt und mit weiteren Studien verglichen. "Insgesamt wurden 25 Absperrarmaturen der Fernleitungen und 50 Maschinen sowie zugehörige Nebenaggregate und Armaturen in fünf Verdichterstationen untersucht," erläuterte Stefan Lechtenböhmer, der Leiter des Projekts, "zusätzlich wurden rund 2.380 Kilometer Leitungen aus der Luft mit Lasertechnik auf Lecks hin kontrolliert." Auf dieser repräsentativen Basis konnte eine wissenschaftlich belegte Hochrechnung des gesamten Exportnetzes erfolgen.

Insgesamt - bezogen auf die gesamten Treibhausgasemissionen der Energieträger - weist damit das in Deutschland genutzte Erdgas bei einer Prozesskettenbetrachtung einen deutlichen Vorteil von mehr als 25 Prozent gegenüber dem Öl auf.

Russisches Erdgas trägt mit rund einem Drittel zur deutschen Gasversorgung bei. Der in Westsibirien geförderte Rohstoff wird über mehr als 5.000 Kilometer lange Pipelines nach Deutschland und Westeuropa transportiert. Im Jahr 2003 strömten rund 31 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus Russland nach Deutschland.

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass Erdgas damit der fossile Energieträger mit den mit Abstand geringsten Treibhausgasemissionen ist. Die verstärkte Nutzung von Erdgas ist eine im Rahmen einer Klimaschutzstrategie verfügbare Option zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen. Sie ist daher eine sinnvolle und notwendige Ergänzung einer klimapolitischen Kernstrategie, die auf die erheblich effizientere Nutzung aller Energieträger und auf den Umstieg auf erneuerbare Energien zielt.

Die ausführliche Fassung des Berichtes kann auf der Homepage des Wuppertal Instituts unter www.wupperinst.org abgerufen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Stromnetz Ausbau

    Visionslose Versorger: Schlechte Noten im Klimaschutzranking

    Gemeinsam mit dem niederländischen Forschungsinstitut ECOFYS hat der Umweltschutzverband WWF die nachhaltige Investitionspolitik von 72 Versorgern aus den OECD Ländern und aus Russland untersucht. Ergebnis: Die Branche ist offensochtlich nicht bereit, ihrer Verantwortung für Klimaschutz gerecht zu werden.

  • Strom sparen

    Produktionsstart in Greifswalder Solarfabrik

    Die Berliner Solon AG hat heute in ihrer neuen Niederlassung in Greifswald die Herstellung von Solarmodulen aufgenommen. In einer früheren Fertigungshalle des Siemens-Konzerns werden künftig rund um die Uhr auf sechs Produktionslinien moderne Solarmodule unterschiedlicher Leistungsklassen hergestellt.

  • Strompreise

    Energie aus der Tiefe: BMU informiert über Geothermie

    Mit der Novellierung des EEG 2004 wurden die Konditionen für Geothermie entscheidend verbessert. Darum hat das Bundesumweltministerium die Informationsbroschüre "Geothermie - Energie für die Zukunft" herausgebracht, um die Öffentlichkeit über die verschiedenen Aspekte dieser Energie zu informieren.

Top