Unbundling

eprimo neu im bne

Die Vetriebstochter der Überlandwerk Groß-Gerau GmbH, eprimo, hat sich dem Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) angeschlossen. Dieser setzt sich seit seiner Gründnung im September 2002 für neutrale Netze und die vollständige Umsetzung von Wettbewerb auf dem Strom- und Gasmarkt ein.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Bundesverband Neuer Energieanbieter e. V. (bne) hat ein neues Mitglied aus den Reihen der Regionalversorger: Die eprimo GmbH, die Vetriebstochter der Überlandwerk Groß-Gerau GmbH (ÜWG) hat sich der wettbewerbsorientierten Interessenvertretung der neuen Energieanbieter angeschlossen.

Seit seiner Gründung setzt sich der bne für neutrale Netze und die vollständige Umsetzung wettbewerblicher Prinzipien auf dem Strom- und Gasmarkt ein. Eine seiner Hauptforderungen ist das strikte Unbundling zur Verhinderung von Quersubventionen. "Wir begrüßen die Entscheidung für eine Mitgliedschaft von eprimo sehr und werten diese als Ergebnis eines konsequenten Unbundling", kommentierte Robert Busch, Geschäftsführer des bne. "Der Mutterkonzern hat den Vertrieb als bundesweit tätiges Unternehmen ausgestaltet. Dieses möchte jetzt von den Entflechtungsvorgaben profitieren und netzübergreifend wachsen. Der bne kann dabei seine Interessen bestmöglich vertreten, da wir nicht gezwungen sind, widersprechende Interessen zu Lasten von eindeutigen Lieferantenpositionen zu vereinen."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Massive Kritik an OPAL-Beschluss des Regulierers

    Die Entscheidung, die OPAL-Gasleitung für 22 Jahre größtenteils von der Regulierung auszunehmen, hat in Kreisen der Wettbewerber massive Kritik ausgelöst. Offenbar stehen die Zeichen für die großen Netzbetreiber gut, die Regulierungszügel werden gelockert.

  • Energieversorung

    Bundesrat billigt Messzugangsverordnung mit Übergangsfrist

    Die Messzugangsverordnung (MessZV) wird kommen: Der Bundesrat hat am Freitag einer entsprechenden Vorlage aus dem Bundeskabinett zugestimmt. Von Seiten alternativer Anbieter ist nicht nur Erleichterung, sondern auch Kritik zu hören.

  • Stromtarife

    Auch Bundesrat billigt EnWG-Kompromiss

    Auch die deutsche Länderkammer hat dem EnWG-Kompromiss zugestimmt, jetzt kann das neuen Energie-"Grundgesetz" zum 1. August in Kraft treten. Auch wenn das ein sehr später Zeitpunkt ist, will die EU-Kommission das laufende Verfahren gegen Deutschland wegen Nichtumsetzung der Richtlinie einstellen.

  • Stromnetz Ausbau

    Neue Energieanbieter für rasche Umsetzung der EnWG-Novelle

    Vor einer weiteren Verzögerung im EnWG-Novellierungsverfahren warnt auch der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne). Für einen funktionsfähigen Wettbewerb auf den Energiemärkten seien diskriminierungsfreie Netznutzungsbedingungen und Netzzugangsentgelte dringend notwendig.

  • Hochspannungsleitung

    bne fordert Liberalisierung des Messwesens

    Der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) hat den Vermittlungsausschuss aufgefordert, bei der Überarbeitung des EnWG auch auf die vollständige Liberalisierung des Zähler- und Messwesens zu achten. Die Wettbewerbsöffnung würde zu einer Halbierung der Entgelte führen, prognostiziert der Verband.

Top