Erdgas

Eon kündigt Heizkosten-Rückzahlungen an

Wer mit Erdgas heizt, kann für den Zeitraum von Oktober 2014 bis Oktober 2015 aller Wahrscheinlichkeit nach mit einer Rückzahlung rechnen. Weil der Winter im Schnitt deutlich wärmer war als in den vergangenen Jahren, musste weniger geheizt werden. Allerdings sollte deshalb nicht gleich der Abschlag gesenkt werden.

Energietarife© Sergej Toporkov / Fotolia.com

München (red) - Verbraucher können sich freuen: "Eine dreiköpfige Familie, die mit dem energieeffizienten Energieträger Erdgas heizt, hat in diesem Winter bisher rund 90 Euro an Heizkosten gespart", erklärt Uwe Kolks, Geschäftsführer bei Eon Energie Deutschland. Der Grund: Der Winter 2014/2015 war deutschlandweit bisher rund 1,5 Grad wärmer als im Durchschnitt der letzten zehn Jahre.

Rund sieben Prozent gespart

Für eine Familie in einem typischen Einfamilienhaus und einem durchschnittlichen Erdgas-Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden (kWh) bedeutet dies für den Zeitraum von Oktober 2014 bis Februar 2015 aufgrund der milden Witterung eine Heizkosten-Einsparung von rund sieben Prozent, berichtet Eon weiter.

Zurückzuführen ist dies vor allem auf die deutlich wärme, erste Winterhälfte. Zwischen Oktober bis Januar herrschten in weiten Teilen Deutschlands mitunter frühlingshafte Temperaturen. Allein im Januar war es laut Deutschem Wetterdienst rund zwei Grad wärmer als im Durchschnitt. Erst im Februar kehrte der Winter mit frostigen Temperaturen zurück. Ganz so warm wie der milde Winter des Vorjahrs, der viertwärmste seit 1881, war es in dieser Saison allerdings nicht.

Abschläge mit Bedacht anpassen

Die monatlichen Abschläge aufgrund eines milden Winters generell zu senken, empfiehlt Eon Geschäftsführer Uwe Kolks nicht. Da es jederzeit saisonale Schwankungen geben kann, ist es sinnvoll, seinen Verbrauch für ein durchschnittliches Jahr zu berechnen und die Abschläge entsprechend anzupassen, erklärt Kolks. Das erspart Überraschungen bei der Jahresrechnung. Sicherheit bieten zudem Tarife mit garantierten, über mehrere Jahre stabilen Energiepreisen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Heizkörper

    Umfrage: Nur jeder Fünfte schaltet die Heizung an

    Die Heizung bleibt trotz sinkender Temperaturen in vielen deutschen Haushalten aus – schließlich lässt sich besonders bei den Heizkosten jede Menge Energie und damit bares Geld sparen. Laut einer aktuellen Umfrage greifen die Deutschen mittlerweile lieber auf die Wolldecke zurück.

  • Stromvergleich sparen

    Niedrige Energiekosten erwartet

    Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu.

  • geballte Faust

    Heizölpreis in 10 Jahren um 120 Prozent gestiegen

    Der Heizölpreis ist in den letzten zehn Jahren sehr viel stärker angestiegen als der Strompreis. Um Verbraucher vor den immensen Nachzahlungen zu schützen und die Energieeffizienz zu steigern, soll die Heizkostenabrechnung nun mehrmals im Jahr an Hausbesitzer und Mieter ausgegeben werden.

  • Heizkörper

    Kaltes Frühjahr treibt Heizkosten auf Rekordhöhe

    Nicht genug mit dem langen Winter, die hiesigen Verbraucher hatten auch mit einem extrem kalten und nassen Frühling zu kämpfen. Zwar klettern die Preise für Heizenergie derzeit nicht, doch Mietern und Hausbesitzern nützt das wenig. Sie müssen wohl so viel bezahlen wie noch nie.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top