Energiewirtschaftsgesetz verbessern

EnWG: VDEW hofft auf Vermittlungsausschuss

Verbesserungen des neuen EnWG erhofft sich der Stromverband VDEW im Vermittlungsausschuss des Bundestages, in den die EnWG-Novelle voraussichtlich morgen vom Bundesrat verwiesen wird. Verbesserungsbedürftig sei vor allem die geplante Anreizregulierung. Zudem müssten die Berichtspflichten vereinfacht werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - "Die Stromwirtschaft hat ein großes Interesse daran, dass das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) möglichst bald verabschiedet wird. Dennoch halten wir es für gut, wenn das Gesetz in den Vermittlungsausschuss verwiesen wird. Wir hoffen sehr, dass dort zügig konstruktive Lösungen gefunden werden." Dies erklärte Eberhard Meller, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), zur Abstimmung über das Energiewirtschaftsgesetz morgen im Bundesrat.

Verbesserungsbedürftig sei vor allem die geplante Anreizregulierung. Derzeit sei weder absehbar, wie ein Anreizsystem wirkungsvoll implementiert werden könne, noch wie es ausgestaltet sein solle. Die Stromwirtschaft befürworte eine Regelung durch Rechtsverordnung. "Dieser Weg muss auch nicht zu Verzögerungen führen", so Meller. Eine Anreizregulierung ohne Verordnung sei wie ein Bau auf Treibsand, der aufgrund fehlender Rechtssicherheit zu Attentismus bei der Umsetzung wie bei den Investitionen führen könne.

Vereinfachung erhoffe die Strombranche bei den umfangreichen Berichtspflichten im Gesetz, in den Verordnungen und der Stromkennzeichnung, die weit über die EG-Vorgaben hinausgingen. Zudem müsse das vorgesehene Kalkulationssystem, bei dem Abschreibungsbeträge mit den Kosten einer Ersatzinvestition saldiert würden, geändert werden. Letztlich komme es einer Enteignung nahe, wenn man dem Investor sein ursprünglich eingesetztes Kapital vorenthalte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    DUH: Stromkennzeichnung unzureichend

    Die Kennzeichnungspflicht für Strom droht zu einem Flop zu werden, wenn sich Vorschläge der Elektrizitätswirtschaft zur Ausgestaltung der gesetzlichen Vorgaben durchsetzen. Dieser Meinung ist jedenfalls die DUH und legte gleichzeitig einen eigenen Vorschlag für eine verbrauchergerechte Stromkennzeichnung vor.

  • Stromtarife

    Analyse: EU hofft auf niedrigere Energiepreise

    Mit der Verabschiedung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) durch den Bundesrat endet der frei verhandelte Netzzugang im größten Energiemarkt der EU. Der für Energiefragen zuständige EU-Kommissar Andris Piebalgs erhofft sich dadurch einen verbesserten Wettbewerb und niedrigere Tarife, insbesondere für die Industrie.

  • Hochspannungsleitung

    Stimmen zum neuen EnWG: Enttäuschung und Unzufriedenheit (aktualis.)

    Richtig zufrieden scheint - außer der Regierungskoalition - niemand mit dem neuen EnWG, das heute vom Bundestag verabschiedet wurde. Der Energiewirtschaft fehlt Investitionssicherheit, sie spricht gar von verfassungswidrigen Regelungen. Der Mittelstand fühlt sich benachteiligt und die Verbraucherschützer fordern mehr Rechte.

  • Energieversorung

    Das will die Union im Bundesrat erreichen

    Auch wenn der Bundestag dem neuen EnWG heute zugestimmt hat, ist es noch längst nicht gültig. Zunächst wird wohl der Bundesrat seine Zustimmung verweigern, womit dann der Vermittlungsausschuss einzelne Passagen modifizieren muss. Wir haben die Kritikpunkte der Union zusammengefasst.

  • Energieversorung

    Bundestag beschließt Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts

    Das neue EnWG ist beschlossene Sache, zumindest was die Abstimmung im Bundestag angeht. Heute Vormittag verabschiedete das Parlament den Gesetzesentwurf mit den Stimmen von SPD und Grünen. Jetzt geht das Gesetz in den unionsdominierten Bundesrat, der voraussichtlich den Vermittlungsausschuss anruft.

Top