Bilanz

enviaM zieht positive Bilanz des Geschäftsjahres 2002

Der größte ostdeutsche Energieversorger enviaM hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Jahresüberschuss von 87,8 Millionen Euro erzielt. Vorstand und Aufsichtsrat des Unternehmens werden der Hauptversammlung vorschlagen, eine Dividende je Aktie in Höhe von 0,35 Euro auszuschütten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz, hat das erste Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen. "Unter schwierigen gesamtwirtschaftlichen und wettbewerblichen Rahmenbedingungen ist es uns gelungen, ein gutes Geschäftsergebnis auszuweisen", bilanzierte der enviaM-Vorstandsvorsitzende Prof. Karl-Heinz Klawunn gestern in Chemnitz. enviaM erzielte einen Jahresüberschuss in Höhe von 87,8 Millionen Euro (Rumpfgeschäftsjahr 2001: 68,9 Millionen Euro). Vorstand und Aufsichtsrat des Unternehmens werden der Hauptversammlung vorschlagen, eine Dividende je Aktie in Höhe von 0,35 Euro auszuschütten.

Die Umsatzerlöse betrugen bereinigt um die Stromsteuer 1766 Millionen Euro und bewegten sich damit auf Vorjahresniveau. Die nutzbare Stromabgabe an die Kunden belief sich auf fast 20 900 Gigawattstunden. 9,8 Prozent des abgegebenen Stroms stammten aus erneuerbaren Energien. enviaM liegt damit deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 5,4 Prozent. Die Windkraft wies wie in den Vorjahren die höchsten Zuwachsraten auf. "Mit den eingeleiteten strategie- und wertorientierten Maßnahmen verfügt enviaM über eine gute Basis zur weiteren Stärkung der Ertrags- und Finanzkraft. Wir rechnen deshalb auch im kommenden Geschäftsjahr mit einer positiven Geschäftsentwicklung", so Prof. Karl-Heinz Klawunn weiter.

enviaM ist im August 2002 aus der Fusion der envia Energie Sachsen Brandenburg AG (Chemnitz) und der Mitteldeutsche Energieversorgung Aktiengesellschaft (MEAG), Halle, hervorgegangen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Stromtarife

    EnBW setzt Wachstumskurs fort

    Der drittgrößte deutsche Energiedienstleister EnBW hat im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von zehn Prozent auf 8,66 Milliarden Euro erzielt. Damit stieg das Ergebnis vor Steuern um 37 Prozent auf 407 Millionen Euro und der Konzernjahresüberschuss leicht auf 280 Millionen Euro. Der Stromabsatz erhöhte sich um 12,1 Prozent auf 109,1 Milliarden Kilowattstunden.

  • Strom sparen

    MVV Energie AG mit bestem Jahresergebnis der Unternehmensgeschichte

    Der Mannheimer Energieversorger MVV Energie AG hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Rekordergebnis erzielt. Der Umsatz konnte um 42 Prozent auf 1,68 Milliarden Euro und das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (EBIT) um 36 Prozent auf 144 Millionen Euro gesteigert werden. Damit ist die MVV der fünftgrößte Stromversorger in Deutschland.

  • Stromnetz Ausbau

    MVV Energie AG zahlt hohe Dividende

    Aufsichtsrat und Vorstand des Mannheimer Energieversorgers MVV Energie AG werden der Hauptversammlung eine Dividende von 0,75 Euro je Aktie vorschlagen. Damit würden auch die Aktionäre vom bisher erfolgreichsten Geschäftsjahr profitieren. Der Umsatz in den vergangenen zwölf Monaten betrug knapp 1,7 Milliarden Euro.

Top