Kooperation

enviaM und THW: Notfallorganisation bei Stromausfällen

Der Netzdienstleister envia NSG und das Technische Hilfswerk (THW) wollen bei Stromausfällen künftig kooperieren. Vorgesehen sei eine enge Zusammenarbeit bei Störungen im Stromnetz in Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Sachsen und Thüringen, wie das Unternehmen am Dienstag in Halle mitteilte.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Halle (ddp-lsa/red) - Die Vereinbarung regle unter anderem die Einbindung des THW in die Notfallpläne der envia NSG. Der THW-Landesbeauftragte Manfred Metzger sagte, in den beiden Landesverbänden Sachsen, Thüringen sowie Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt stünden insgesamt 13 Gruppen zur Verfügung, die auf Anforderung Notstrom für die envia NSG bereitstellen könnten.

envia NSG und THW hätten bereits bei Stromausfällen miteinander gearbeitet, etwa bei der Wiederherstellung der Stromversorgung nach dem Brand im Umspannwerk Mittweida (Sachsen) im Jahr 2007 und dem Brand im Umspannwerk Freiberg (Sachsen) im Jahr 2008.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Weitere Milliarden für Braunkohlesanierung zugesagt

    Die Förderung der Braunkohlesanierung soll auch noch bis 2022 fortgesetzt werden. Darauf haben sich Bund und Länder am Montag geeinigt. Insgesamt sollen noch einmal 1,23 Milliarden Euro in die ehemaligen Kohlereviere fließen.

  • Benzinpreise

    Wo man aktuell am günstigsten tankt

    Die Benzinpreise sind derzeit in Hamburg und Berlin am günstigsten. Dagegen zahlen Autofahrer einer Auswertung des ADAC zufolge im Saarland und in Baden-Württemberg am meisten. Ein Liter Super E10 kostet dort im Durchschnitt 1,350 Euro.

  • Stromtarife

    Strom- und Gaspreise im Bundesländer-Vergleich

    Während die Gaspreise bei vielen Anbietern sinken, bleiben die Strompreise in Deutschland weiter auf hohem Niveau. Jedoch gibts es enorme Preisunterschiede zwischen den Bundesländern, auch die Sparpotenziale unterscheiden sich regional deutlich.

  • Energieversorung

    enviaM übernimmt Mehrheitsbeteiligung bei Mitgas

    Der Chemnitzer Energieversorger enviaM will die Mitgas-Anteile vom zweitgrößten Energiekonzern RWE übernehmen. Im Gegenzug erhielten die bisherigen sachsen-anhaltischen Anteilseigener ein Aktienpaket an der RWE-Tochter enviaM, schreibt die "Leipziger Volkszeitung".

  • Strompreise

    8,6 Milliarden Euro zur Sanierung von Braunkohletagebauen

    Für die Sanierung ehemaliger Braunkohletagebaue im Lausitzer und mitteldeutschen Braunkohlerevier sind bis 2008 rund 8,6 Milliarden Euro ausgegeben worden. In den kommenden drei Jahren kämen wohl noch 780 Millionen Euro hinzu.

Top