Anteile übernommen

enviaM stockt Beteiligung an Stadtwerken Borna auf

Die Stadt Borna und enviaM stocken ihre Anteile an den Städtischen Werken Borna auf. Die Kommune und der Energiedienstleister erwerben die Anteile der VNG Erdgascommerz GmbH, Leipzig, die ihre Beteiligung an den Städtischen Werken Borna in Höhe von 24,5 Prozent veräußert.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Brona (sm) - Die Stadt Borna erhöht ihre Anteile von 51,0 Prozent um 12,25 Prozent auf 63,25 Prozent; enviaM von 24,5 Prozent um 12,25 Prozent auf 36,75 Prozent.

Aus Sicht der Kommune ist der Anteilserwerb durch die Stadt Borna und enviaM der richtige Schritt. "Beide Seiten kennen und schätzen einander und werden sich auch künftig mit vereinten Kräften für das Wohl der Städtischen Werke Borna einsetzen", so Oberbürgermeisterin Simone Luedtke. Auch enviaM freut sich über die Fortsetzung der Zusammenarbeit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    enviaM übernimmt Mehrheitsbeteiligung bei Mitgas

    Der Chemnitzer Energieversorger enviaM will die Mitgas-Anteile vom zweitgrößten Energiekonzern RWE übernehmen. Im Gegenzug erhielten die bisherigen sachsen-anhaltischen Anteilseigener ein Aktienpaket an der RWE-Tochter enviaM, schreibt die "Leipziger Volkszeitung".

  • Stromnetz Ausbau

    Kommunale Aktionäre sichern sich Sperrminorität an VNG AG

    Der monatelange Konflikt um die Anteile der Stadtwerke Halle und Jena-Pößneck an der Leipziger VNG Verbundnetz Gas AG ist beigelegt. Damit sei die Sperrminorität der kommunalen Aktionäre in der VNG AG gesichert, teilte die Stadtverwaltung Leipzig am Dienstag mit.

  • Hochspannungsmasten

    Leipziger OB kritisiert Verkauf der VNG-Anteile durch Halle

    Nach dem monatelangen Streit um den Verkauf von kommunalen Anteilen an dem Leipziger Gasversorger Verbundnetz Gas AG (VNG) soll dies künftig nicht mehr möglich sein. Möglicherweise sollen die Anteile an dem Gasunternehmen künftig nur noch innerhalb der Beteiligungsgruppe verkauft werden können.

  • Hochspannungsmasten

    Zeitung: EWE bekommt keine Mehrheit bei Gasversorger VNG

    Der Machtkampf um die Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) ist offenbar entschieden. Die Zeitung "Die Welt" (Samstagausgabe) berichtete, dass der Konzern unabhängig bleibe. EWE werde nicht die Mehrheit an dem Gasunternehmen übernehmen und will Berichten zufolge seine Anteile nun verkaufen.

  • Energieversorung

    Machtkampf um Leipziger Verbundnetz Gas AG spitzt sich zu

    Der Machtkampf um die Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) spitzt sich zu. Die Stadtwerke Jena-Pößneck haben sich als einziges kommunales ostdeutsches Unternehmen dem Schiedsgerichtsverfahren der EWE angeschlossen. Grund für das Verfahren sei die fristlose Kündigung des Konsortialvertrages durch elf ostdeutsche Stadtwerke Anfang September.

Top