Über 40 Prozent

enviaM: Rekord bei Strom aus erneuerbaren Energien

Die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien hat bei der envia Verteilnetz GmbH im vergangenen Jahr einen Rekordwert erreicht. Sie stieg um fünf Prozent auf 6,1 Milliarden Kilowattstunden. Damit betrage der Anteil erneuerbarer Energien beim Regionalversorger enviaM 41 Prozent.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Chemnitz (ddp-lbg/red) - Die Menge würde ausreichen, um eine Stadt wie Hamburg mit 1,7 Millionen Einwohnern ein Jahr lang mit Strom zu versorgen. Im Bundesdurchschnitt liege der Anteil erneuerbarer Energien bei 17 Prozent, so ein Unternehmenssprecher.

Das Unternehmen rechnet den Angaben zufolge künftig mit einer jährlichen Steigerung der Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energien um zehn Prozent. Haupttreiber seien Wind- und Sonnenenergie. Allein im vergangenen Jahr sei die installierte Leistung der erneuerbaren Energien im Netzgebiet um sechs Prozent auf rund 3100 Megawatt gewachsen. Dabei habe sich der Anteil der Solarenergie mit 174 Megawatt nahezu verdoppelt.

Stromnetz weiter ausbauen

Zur Sicherstellung der Stromeinspeisung aus alternativen Quellen baue envia Netz seine Übertragungskapazitäten weiter aus. Wichtigste Vorhaben in diesem Jahr seien neue Hochspannungsleitungen von Uckro nach Lübbenau (Brandenburg) und von Marke nach Dessau (Sachsen-Anhalt).

Das envia-Stromnetz umfasst nach Unternehmensangaben knapp 78.000 Kilometer auf einer Fläche von rund 26.000 Quadratkilometern in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Photovoltaik Vergleich

    Solar Cluster: Photovoltaikanlage 2017 noch günstiger

    Wer über den Kauf einer Photovoltaikanlage nachdenkt, für den ergeben sich Experten zufolge 2017 weitere Pro-Argumente. Beispielsweise soll die Einspeisevergütung im Februar noch einmal steigen. Außerdem seien die Anlagen an sich günstiger geworden, so die Branchenvereinigung Solar Cluster.

  • Strompreise

    Höhe der Stromrechnung: Wohnort spielt eine Rolle

    Der Wohnort ist für die Höhe der Stromrechnung gar nicht so unwesentlich. Tatsächlich variieren die Strompreise je nach Bundesland erheblich. Das liegt auch an den unterschiedlich hohen Netzentgelten.

  • Hochspannungsleitung

    Sachsen-Anhalt: Ein Drittel des Stroms aus erneuerbaren Energien

    Die planvolle Konzentration auf Windparks hat sich nach Einschätzung von Raumordnungsminister Karl-Heinz Daehre (CDU) in Sachsen-Anhalt bewährt. Diese Herangehensweise sichere die Nutzung der Windenergie unter gleichzeitiger Berücksichtigung der Lebensqualität der Bürger, sagte er.

  • Hochspannungsmasten

    envia Netz investiert 262 Millionen Euro in Stromnetze

    Rund 262 Millionen Euro will die envia Netz für Erneuerung des Stromnetzes ausgeben, geplant seien mehr als 10.000 Maßnahmen. Das von envia NETZ betriebene Stromnetz erstreckt sich über Teile der Bundesländer Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW befürchtet Absatzeinbruch bei Großkunden

    Aufgrund der Wirtschaftskrise erwartet EnBW Einbußen beim Stromabsatz an Industriekunden von bis zu zehn Prozent. Grund sei unter anderem die eingeschränkte Produktion bei Daimer sowie bei Autozulieferern und Maschinenbauunternehmen.

Top