Strom und Wärme

enviaM plant Biogasanlage in Ostdeutschland

Der Energiedienstleister enviaM baut sein Biogasgeschäft in Ostdeutschland weiter aus. Im erzgebirgischen Zwönitz solle die erste Biogasanlage des Unternehmens in Sachsen errichtet werden, wie die envia Mitteldeutsche Energie AG mitteilte. Die Inbetriebnahme sei für Oktober 2009 geplant.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Chemnitz (ddp-lsc/sm) - Die Grundsteinlegung für die rund vier Millionen Euro teure Biogasanlage erfolge voraussichtlich im Frühjahr 2009. Die künftige Anlage könne bei einer Leistung von vier Millionen Kilowattstunden pro Jahr etwa 1500 Haushalte mit Strom versorgen, hieß es. Darüber hinaus werde Fernwärme in das örtliche Versorgungsnetz eingespeist. Partner des Projektes sei die Städtereinigung Tappe GmbH, deren Arbeitsplätze dadurch langfristig gesichert würden.

Nach eigenen Angaben befindet sich bei der enviaM-Gruppe bisher eine Biogasanlage in Betrieb und zwei Anlagen seien im Bau. Die Stromerzeugung der Tochter enviaTHERM aus erneuerbaren Energien sei im vergangenen Jahr um zehn Prozent auf 144 Millionen Kilowattstunden gestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Strom sparen

    BUND kritisiert geplantes Braunkohlekraftwerk der Mibrag

    Der Umweltverband BUND kritisiert die Pläne der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag) zum Bau eines neuen Kohlekraftwerks in Profen an der Grenze von Sachsen und Sachsen-Anhalt. Zudem fordert der Verband die Politik auf, besser in erneuerbare Energien zu investieren.

  • Strom sparen

    Thüringer Industriebetriebe verbrauchten 2007 mehr Energie

    Die Thüringer Industriebetriebe haben 2007 mehr Energie als im Jahr zuvor benötigt. Laut dem Statistischen Landesamt erhöhte sich der Verbrauch um 5,4 Prozent auf 66,4 Milliarden Megajoule (MJ).

  • Stromnetz Ausbau

    Mecklenburg-Vorpommern: 44 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren

    Wind, Biomasse und Sonne sind zu den wichtigsten Energiequellen für die Stromerzeugung in Mecklenburg-Vorpommern geworden. Die bisher dominierende Steinkohle wurde 2007 erstmals auf Platz zwei verdrängt. Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung lag bei 44 Prozent, wie das Statistische Amt mitteilte.

Top