Versorgungssicherheit

enviaM nimmt neues Netzleitsystem in Betrieb

Der Chemnitzer Energieversorger enviaM hat gestern sein neues Netzleitsystem in Betrieb genommen. Es ersetzt die bisherigen unterschiedlichen Netzleitsysteme in den drei Bundesländern Brandenburg, Sachsen und Thüringen. Dank gleicher Arbeitsweise kann jeder Mitarbeiter der Netzleitstellen das Netz unabhängig von seinem Standort überwachen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) verbessert die Sicherheit der Stromversorgung ihrer Kunden. Gestern wurde das neue Netzleitsystem für die Mittel- und Hochspannung offiziell in Betrieb genommen.

Das neue einheitliche Netzleitsystem erleichtert die Netzführung des Hoch- und Mittelspannungsnetzes in Brandenburg, Sachsen und Thüringen erheblich. Es ersetzt die bisherigen unterschiedlichen Netzleitsysteme in den drei Bundesländern. Dank gleicher Arbeitsweise kann jeder Mitarbeiter der Netzleitstellen das Netz in Brandenburg, Sachsen und Thüringen unabhängig vom Standort der jeweiligen Netzleitstelle führen. Bei Störungen kann eine Netzleitstelle problemlos die andere ersetzen.

Für mehr Sicherheit sorgen auch die neuen Bildwände von sechs Metern Länge und 1,50 Meter Höhe. Sie ermöglichen eine bessere Übersicht über das Netz. Vorteilhaft wirkt sich auch die Einbindung geographischer Daten auf den Bildwänden aus. Bei Bedarf sind alle Leitungen, Trafostationen und Umspannwerke mit genauen Ortsangaben darstellbar. Dies ermöglicht die bessere Einordnung von Störungen.

Bis Ende 2005 wird auch das Hoch- und Mittelspannungsnetz der enviaM in Sachsen-Anhalt an das neue Netzleitsystem angeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Weitere Milliarden für Braunkohlesanierung zugesagt

    Die Förderung der Braunkohlesanierung soll auch noch bis 2022 fortgesetzt werden. Darauf haben sich Bund und Länder am Montag geeinigt. Insgesamt sollen noch einmal 1,23 Milliarden Euro in die ehemaligen Kohlereviere fließen.

  • Strom sparen

    Strom im Osten bis zu neun Prozent teurer

    Die Stromkosten sind in den neuen Bundesländern deutlich höher als in anderen Teilen Deutschlands, wie aktuelle Daten zeigen. Das liegt zum Teil an den Netzentgelten, die staatlich reguliert werden. Aber auch darüber hinaus gestalten die Stromanbieter ihre Preise sehr unterschiedlich.

  • Hochspannungsleitung

    Ein Jahr nach der Fusion: enviaM zieht positive Zwischenbilanz

    Ein Jahr nach der Fusion zieht die Chemnitzer envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), eine positive Zwischenbilanz: "Wir sind gut aufgestellt und für den sich verschärfenden Wettbewerb gerüstet", erläuterte der enviaM-Vorstandsvorsitzende Prof. Karl-Heinz Klawunn bei einem Pressegespräch in Chemnitz.

  • Stromnetz Ausbau

    enviaM belegt Platz fünf unter den "Top 100 des Ostens"

    Im Vergleich zu Westdeutschland ist die Zahl der Großunternehmen nach wie vor gering. Während in den alten Bundesländern 1490 Konzerne mit einem Umsatz von über 250 Millionen Euro ihren Sitz haben, sind es in den neuen Bundesländern und Ostberlin lediglich 48 Firmen dieser Größenordnung. Der Energieversorger enviaM gehört zu den "Top 100 des Ostens".

  • Stromnetz Ausbau

    Sachsen-Anhalt: Energiewirtschaft unterstützt Ausbildungsoffensive

    Im Rahmen des sogenannten "Modells Sachsen-Anhalt", einer besonderen Variante des "Schaumburger Modells" der Bundeswehr, stellen die Unternehmen der Energiewirtschaft des Landes im laufenden Jahr zwölf zusätzliche Ausbildungsplätze bereit, die von der Landesregierung Sachsen-Anhalt und der Bundeswehr finanziell gefördert werden.

Top