Fusion perfekt

enviaM nimmt Geschäftstätigkeit auf

Gestern wurde das aus der Fusion der envia Energie Sachsen Brandenburg AG (Chemnitz) und der Mitteldeutschen Energieversorgung AG (MEAG), Halle, entstandene Unternehmen enviaM ins Handelsregister eingetragen. enviaM ist damit der größte regionale Energiedienstleister in den neuen Bundesländern für rund 1,6 Millionen Kunden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Mit der gestern vollzogenen Handelsregistereintragung hat die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz, ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen. Das neue Unternehmen ist aus dem Zusammenschluss der envia Energie Sachsen Brandenburg AG (Chemnitz) und der Mitteldeutschen Energieversorgung AG (MEAG), Halle, entstanden. Vorstandsvorsitzender von enviaM ist Karl-Heinz Klawunn. Er zeichnet für das Ressort Unternehmensentwicklung, Finanzen und Controlling verantwortlich. Des Weiteren gehören dem Vorstand Dr. Friedrich Josef Glatzel (Netz), Franz Holtgreve (Personal/Zentrale Dienste und Arbeitsdirektor) und Dr. Klaus Weinzierl (Marketing/Vertrieb/Energiebeschaffung) an.

enviaM ist damit der größte regionale Energiedienstleister in den neuen Bundesländern. Das Unternehmen erbringt Dienstleistungen für rund 1,6 Millionen Kunden in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Kerngeschäftsfelder sind Strom, Wärme, Wasser, Telekommunikation und energienahe Dienstleistungen. Der jährliche Stromabsatz von annähernd 18 Milliarden Kilowattstunden entspricht etwa einem Viertel des gesamten Stromabsatzes in Ostdeutschland. Mehrheitsaktionär von enviaM ist die RWE Plus AG, Essen, auf die 61 Prozent der Anteile entfallen. 35 Prozent der Anteile halten Kommunen aus den Bundesländern Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Höhe der Stromrechnung: Wohnort spielt eine Rolle

    Der Wohnort ist für die Höhe der Stromrechnung gar nicht so unwesentlich. Tatsächlich variieren die Strompreise je nach Bundesland erheblich. Das liegt auch an den unterschiedlich hohen Netzentgelten.

  • Bergbau

    Weitere Milliarden für Braunkohlesanierung zugesagt

    Die Förderung der Braunkohlesanierung soll auch noch bis 2022 fortgesetzt werden. Darauf haben sich Bund und Länder am Montag geeinigt. Insgesamt sollen noch einmal 1,23 Milliarden Euro in die ehemaligen Kohlereviere fließen.

  • Hochspannungsleitung

    EBV Windpark Kemnitz offiziell eingeweiht

    Im Windpark Kemnitz speisen zwölf 1,8 Megawatt-Windturbinen des deutschen Marktführers Enercon vom Typ E-66/18.70 ihren Strom ins Netz des regionalen Energieversorgers e.dis Energie Nord. Das Projekt hat insgesamt eine Nennleistung von 21,6 Megawatt. Laut Gutachten wird der Windpark pro Jahr über 32 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen.

  • Hochspannungsleitung

    Strom in Ostdeutschland deutlich teurer

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat in seinem neusten Strompreisvergleich für Sondervertragskunden herausgefunden, dass ostdeutsche Stromkunden durchschnittlich 10,5 Prozent mehr für Strom bezahlen als westdeutsche. Zu den teuersten Unternehmen gehören die TEAG, die e.dis und die Avacon. Günstigen Strom bietet u.a. RWE Net.

  • Stromtarife

    Ministererlaubnis erteilt: E.ON darf Ruhrgas unter Auflagen übernehmen

    Wie erwartet hat Staatssekretär Dr. Alfred Tacke soeben die Ministererlaubnis zur E.ON/Ruhrgas-Fusion erteilt und damit die negative Entscheidung des Bundeskartellamtes aufgehoben. Die wettbewerblichen Nachteile sollen durch verschiedene Auflagen ausgeglichen werden. E.ON bezeichnete diese als "schmerzhaft aber hinnehmbar".

Top