Anteilsübernahme

enviaM expandiert weiter

RWE-Tochter enviaM hat die Anteile an zwei sächsischen Stromversorgern aufgestockt und sich an den Stadtwerken Herzberg mehrheitlich beteiligt. Wie enviaM-Pressesprecher Stefan Buscher gegenüber dem strom magazin erklärte, dienen die strategischen Beteiligungen vorallem der Marktsicherung im Netzgebiet.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Der sächsische Energieversorger enviaM hat in den vergangenen Tagen Anteile an verschiedenen Stadtwerken im Netzgebiet übernommen. Die Anteile an den Stadtwerken in Halle (16,72 Prozent) und Bernburg (22,5 Prozent) hat der enviaM-Mutterkonzern RWE abgegeben, die Mehrheitsbeteiligung an den Stadtwerken Herzberg (94,9 Prozent) wurde von der Kommune übernommen.

Laut enviaM-Sprecher Stefan Buscher dienen die jetzt bekannt gewordenen strategischen Übernahmen - ebenso wie die Mehrheitsbeteiligungen an den Stadtwerken Crimmitschau und den Stadtwerken Stollberg - der Marktsicherung im Netzgebiet. Künftig hält enviaM 36,72 Prozent an den Stadtwerken Halle und 45 Prozent an den Stadtwerken Bernburg. Die verbleibenden 5,1 Prozent an den Stadtwerken Herzberg verbleiben bei der Stadt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsmasten

    Netzagentur kritisiert überzogene Preiserhöhungen

    Die deutlichen Preiserhöhungen einiger Stromversorger zum Jahreswechsel stoßen bei der Bundesnetzagentur auf Kritik. Behördenchef Matthias Kurth rief die Verbraucher dazu auf, ihre Tarife zu überprüfen und gegebenenfalls den Stromanbieter zu wechseln. Einige Preisforderungen seien deutlich überzogen, so Kurth.

  • Strom sparen

    RWE Gas: Kommunen streiten noch immer mit Roels

    Doch keine Einigung: Die kommunalen Aktionäre von RWE Gas sind noch immer nicht einverstanden mit der Zusammenlegung von RWE Gas mit RWE Plus und RWE Net zu RWE Energy. Jetzt drohen sie RWE-Chef Harry Roels mit einer öffentlichkeitswirksamen detaillierten Prüfung der Geschäftszahlen durch einen neutralen Wirtschaftsprüfer.

  • Energieversorung

    RWE erhöht Strompreise zum 1. Juli

    Zum nächsten Monat erhöht der größte deutsche Stromversorger RWE seine Strompreise in den Tarifen Comfort Single und Comfort Family. Die Kilowattstunde Strom kostet dann 15,09 Cent bzw. 14,69 Cent.

  • Stromtarife

    Fünf Landkreise entscheiden sich für die EVO

    Für das Offenbacher Unternehmen als Stromlieferant haben sich die Kreise Rheingau-Taunus, Hochtaunus und Main-Taunus entschieden. Dazu kommen der Rhein-Lahn-Kreis und der Kreis Limburg-Weilburg. Der Vertrag beginnt Anfang Juli, die EVO wird dann die RWE-Tochter Süwag als traditionellen Stromversorger ablösen.

Top