Mehrheit

enviaM erwirbt Beteiligung an den Stadtwerken Herzberg

Der Chemnitzer Stromversorger enviaM hat 94,9 Prozent der Geschäftsanteile der Stadtwerke Herzberg GmbH übernommen. Neben dem Verkaufserlös hätte die Stadtverordnetenversammlung vor allem das strategische Konzept zur Festigung der Marktposition und Weiterentwicklung der Stadtwerke Herzberg im liberalisierten Strommarkt überzeugt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Herzberg hat bereits Ende August entschieden, 94,9 Prozent der Geschäftsanteile der Stadtwerke Herzberg GmbH an die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz, zu veräußern. Die Stadt Herzberg wird die verbleibenden 5,1 Prozent der Anteile an den Stadtwerken halten. Neben dem Verkaufserlös hätte die Stadtverordnetenversammlung vor allem das strategische Konzept zur Festigung der Marktposition und Weiterentwicklung der Stadtwerke Herzberg im liberalisierten Strommarkt überzeugt, teilte enviaM jetzt mit.

Fester Bestandteil der Vereinbarung ist die Zusage, bestehende Arbeitsplätze zu erhalten und neue Stellen zu schaffen sowie Aufträge bevorzugt in der Region zu vergeben. Der enviaM-Aufsichtsrat und das Bundeskartellamt müssen dem Anteilserwerb noch zustimmen. Die Stadtwerke Herzberg sind nach den Stadtwerken Crimmitschau und den Stadtwerken Stollberg das dritte kommunale Energieversorgungsunternehmen, bei dem enviaM über die Mehrheit der Anteile verfügt. Insgesamt ist enviaM an 20 Stadtwerken beteiligt. Darüber hinaus unterhält das Unternehmen mit 31 Stadtwerken Vertriebspartnerschaften.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Strompreise

    Stadtwerke Chemnitz und Erdgas Südsachsen fusionieren

    Der Chemnitzer Stadtrat hat den Weg für eine Fusion von Stadtwerke Chemnitz AG und Erdgas Südsachsen GmbH freigemacht. Die Abgeordneten stimmten am Mittwochabend mehrheitlich für die Bildung eines neuen Regionalversorgers in Chemnitz rückwirkend zum 1. Januar.

  • Hochspannungsleitung

    Ein Jahr nach der Fusion: enviaM zieht positive Zwischenbilanz

    Ein Jahr nach der Fusion zieht die Chemnitzer envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), eine positive Zwischenbilanz: "Wir sind gut aufgestellt und für den sich verschärfenden Wettbewerb gerüstet", erläuterte der enviaM-Vorstandsvorsitzende Prof. Karl-Heinz Klawunn bei einem Pressegespräch in Chemnitz.

  • Strompreise

    bne: Neues Energiewirtschaftsgesetz entwickelt sich zum Rohrkrepierer

    Zwei aktuelle Urteile des OLG Düsseldorfs zugunsten der Netzbetreiber Stadtwerke Mainz und HEAG und der Energiegipfel, der heute in Berlin stafftindet, haben den Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) dazu veranlasst, die aktuelle Situation auf dem Strommarkt zu bilanzieren. Diese Bilanz fällt - nicht unerwartet - eher negativ aus.

  • Stromnetz Ausbau

    Sachsen-Anhalt: Energiewirtschaft unterstützt Ausbildungsoffensive

    Im Rahmen des sogenannten "Modells Sachsen-Anhalt", einer besonderen Variante des "Schaumburger Modells" der Bundeswehr, stellen die Unternehmen der Energiewirtschaft des Landes im laufenden Jahr zwölf zusätzliche Ausbildungsplätze bereit, die von der Landesregierung Sachsen-Anhalt und der Bundeswehr finanziell gefördert werden.

Top