Vorreiter

enviaM betreibt neue Internet-Einkaufsplattform

Auf einer eigenen Einkaufsplattform im Internet haben die Partner des regionalen Energieversorgers enviaM künftig die Möglichkeit, stromspezifische Materialien und andere energienahe Produkte zu attraktiven Preisen einzukaufen. Der Zugang erfolgt über eine individuelle Benutzerkennung und ein persönliches Passwort.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) verstärkt ihre E-Business-Aktivitäten. Der regionale Energiedienstleister setzt künftig eine Einkaufsplattform auf Basis von SAP EBP 4.0 ein, auf der Stadtwerke, Geschäftskunden und Kommunen die Möglichkeit haben, zu attraktiven Preisen stromspezifische Materialien und weitere energienahe Produkte wie Arbeitsschutz-, Werkzeug- und Elektronikartikel sowie Büromaterial online einzukaufen.

Alle Artikel werden mit Abbildung und präzisen Produktinformationen wiedergegeben. Insgesamt können mehr als eine Million Artikel abgerufen werden. Der Zugang erfolgt über eine individuelle Benutzerkennung und ein persönliches Passwort. Die neue Einkaufsplattform ist vollständig an die Warenwirtschaftssysteme der Partner des Unternehmens angebunden. Dies soll eine reibungslose Weiterverarbeitung der Bestellung ermöglichen.

Der Nutzer kann seinen Einkauf komplett über das Internet durchführen. Alle Einkaufsprozesse wie Anforderung, Genehmigung, Bestellung, Lieferung, Buchung des Wareneingangs und der Rechnung sowie alle Informationen, die mit dem Einkauf zusammenhängen, können einfach und bequem elektronisch ausgetauscht werden. Neben dem ePortal bietet enviaM Vertragspartnern einen speziellen Material-Shop an, über den Artikel für die Erstellung von Hausanschlüssen bestellt werden können. Des weiteren wird ein Businessportal bereitgestellt, das Lieferanten erlaubt, ihre Kataloge den eigenen Kunden zur Verfügung zu stellen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    enviaM übernimmt Mehrheitsbeteiligung bei Mitgas

    Der Chemnitzer Energieversorger enviaM will die Mitgas-Anteile vom zweitgrößten Energiekonzern RWE übernehmen. Im Gegenzug erhielten die bisherigen sachsen-anhaltischen Anteilseigener ein Aktienpaket an der RWE-Tochter enviaM, schreibt die "Leipziger Volkszeitung".

  • Hochspannungsmasten

    Widerstand gegen Fusionspläne von enviaM und RWE

    Eine mögliche Fusion des Energieversorgers Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) mit westdeutschen RWE-Gesellschaften stößt auf Widerstand der ostdeutschen Kommunen. Die Geschäftsführerin der kommunalen Beteiligungsgesellschaft an der enviaM, Maritha Dittmer, kündigte ein Veto gegen eine Zusammenlegung an.

  • Stromtarife

    enviaM erwirbt Beteiligung an den Stadtwerken Herzberg

    Der Chemnitzer Stromversorger enviaM hat 94,9 Prozent der Geschäftsanteile der Stadtwerke Herzberg GmbH übernommen. Neben dem Verkaufserlös hätte die Stadtverordnetenversammlung vor allem das strategische Konzept zur Festigung der Marktposition und Weiterentwicklung der Stadtwerke Herzberg im liberalisierten Strommarkt überzeugt.

  • Stromnetz Ausbau

    Sachsen-Anhalt: Energiewirtschaft unterstützt Ausbildungsoffensive

    Im Rahmen des sogenannten "Modells Sachsen-Anhalt", einer besonderen Variante des "Schaumburger Modells" der Bundeswehr, stellen die Unternehmen der Energiewirtschaft des Landes im laufenden Jahr zwölf zusätzliche Ausbildungsplätze bereit, die von der Landesregierung Sachsen-Anhalt und der Bundeswehr finanziell gefördert werden.

  • Hochspannungsleitung

    enviaM: Neugestaltete Internetseite mit Multimediashop

    Neuer Internetauftritt des Chemnitzer Energieversorgers enviaM: Ab sofort können sich Kunden auf der Seite informieren, Stromverträge abschließen und Kundendaten ändern. Für Privatkunden wird zudem ein Multimediashop eröffnet. Das neue eBusiness-Portal hat auf der diesjährigen CeBit schon den Internet eOscar 2003 gewonnen.

Top