Expansionsdynamik

enviaM belegt Platz fünf unter den "Top 100 des Ostens"

Im Vergleich zu Westdeutschland ist die Zahl der Großunternehmen nach wie vor gering. Während in den alten Bundesländern 1490 Konzerne mit einem Umsatz von über 250 Millionen Euro ihren Sitz haben, sind es in den neuen Bundesländern und Ostberlin lediglich 48 Firmen dieser Größenordnung. Der Energieversorger enviaM gehört zu den "Top 100 des Ostens".

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Der Chemnitzer Energieversorger envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) belegt Platz fünf unter den hundert umsatzstärksten Unternehmen in Ostdeutschland. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Top 100 des Ostens" der Tageszeitung "Die Welt". Unter den Top Ten rangieren neben enviaM mit der Vattenfall Europe AG, der Verbundnetz AG (VNG), der Total Raffinerie Mitteldeutschland GmbH und der E.dis AG vier weitere Unternehmen der Energiewirtschaft.

Die Unternehmen an der Spitze des Rankings zeichnen sich enviaM zufolge durch ein hohes Expansionstempo aus und trotzen erfolgreich der momentanen Konjunkturschwäche. Die Expansionsdynamik sei vor allem auf Akquisitionen, Kooperationen, Zusammenschlüsse und innovative Strategien zurückzuführen.

enviaM ist mit 1.886 Millionen Euro einer von 13 Umsatzmilliardären in Ostdeutschland. 70 Prozent der Top 100 sind in Mitteldeutschland angesiedelt. Im Ländervergleich ist Sachsen mit 35 Unternehmen führend, gefolgt von Thüringen (17), Sachsen-Anhalt (17), Mecklenburg-Vorpommern (15), Brandenburg (10) und Ost-Berlin (6). Im Städtevergleich liegt Dresden mit zwölf Unternehmen vorn.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Weitere Milliarden für Braunkohlesanierung zugesagt

    Die Förderung der Braunkohlesanierung soll auch noch bis 2022 fortgesetzt werden. Darauf haben sich Bund und Länder am Montag geeinigt. Insgesamt sollen noch einmal 1,23 Milliarden Euro in die ehemaligen Kohlereviere fließen.

  • Benzinpreise

    Wo man aktuell am günstigsten tankt

    Die Benzinpreise sind derzeit in Hamburg und Berlin am günstigsten. Dagegen zahlen Autofahrer einer Auswertung des ADAC zufolge im Saarland und in Baden-Württemberg am meisten. Ein Liter Super E10 kostet dort im Durchschnitt 1,350 Euro.

  • Hochspannungsmasten

    Fahrradfahren für die Sicherung von Arbeitsplätzen

    Die diesjährige Energie-Tour geht von Chemnitz über Leipzig nach Halle. Insgesammt wird mit mehr als 1000 Teilnehmern gerechnet, die sich für die Energiewirtschaft und ihr Zulieferbetriebe einsetzten. Der Start der Energie-Tour ist am 14. September und in zwei Etappen geht es nach Halle. Das Ende der Tour ist am 15. September in Halle.

  • Stromnetz Ausbau

    Sachsen-Anhalt: Energiewirtschaft unterstützt Ausbildungsoffensive

    Im Rahmen des sogenannten "Modells Sachsen-Anhalt", einer besonderen Variante des "Schaumburger Modells" der Bundeswehr, stellen die Unternehmen der Energiewirtschaft des Landes im laufenden Jahr zwölf zusätzliche Ausbildungsplätze bereit, die von der Landesregierung Sachsen-Anhalt und der Bundeswehr finanziell gefördert werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Ausbildungsoffensive in Südbrandenburg

    Der Chemnitzer Energieversorger envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), die bildungszentrum energie GmbH (bze), die Bundeswehr und die Landesregierung Brandenburg machen gegen den Lehrstellennotstand in Brandenburg mobil. In dieser Woche starteten sie gemeinsam eine Ausbildungsoffensive für Südbrandenburg.

Top