Gesellschaftliche Verantwortung

enviaM: 70 000 Euro für "energiegeladene" Orte

Die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) stellt in diesem Jahr erneut 70 000 Euro für gemeinnützige Projekte bereit. Wie im Vorjahr wird der enviaM-Truck unter dem Motto "Mit Energie Gutes tun" von Juni bis Oktober durch 24 Städte des Netzgebietes in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen touren.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Chemnitz (red) - "Als sechstgrößtes Unternehmen in den neuen Bundesländern haben wir nicht nur eine wirtschaftliche, sondern auch eine gesellschaftliche Verantwortung für Ostdeutschland. Mit der Unterstützung gemeinnütziger Projekte wollen wir den Menschen zeigen, dass wir als regionaler Energiedienstleister mehr tun, als Energie zu liefern", erläuterte Dr. Wolfgang Ahlemeyer, enviaM-Vorstand Marketing/Vertrieb und Energiebeschaffung die Initiative seines Unternehmens.

Um an die finanzielle Förderung zu kommen, müssen die Kommunen in einem Städtewettbewerb gegeneinander antreten. Sie sind dabei auf die Unterstützung der Bürger angewiesen. Die Einwohner sind aufgerufen, für einen guten Zweck ein wenig Energie aufzubringen. Auf zwei Trimmrädern gilt es, möglichst viele Kilometer zurückzulegen. Der Erstplatzierte wird mit 40 000 Euro, der Zweitplatzierte mit 20 000 Euro und der Drittplatzierte mit 10 000 Euro belohnt.

Welches gemeinnützige Projekt dann unterstützt wird, entscheiden die Bürger am Tag des Wettbewerbs per Stimmzettel. Jede Kommune konnte maximal fünf Projekte für den Städtewettbewerb vorschlagen. An Ideen herrscht kein Mangel. Der Bogen spannt sich vom Bau von Kinderspielplätzen über die Sanierung von Jugendzentren, den Erhalt von kulturellen Begegnungsstätten und den Aufbau eines Gesundheitszentrums bis hin zur Unterstützung von Initiativen für soziale Härtefälle.

Am Städtewettbewerb 2005 nehmen in Brandenburg die Kommunen Calau, Falkenberg, Lübben, Luckau und Peitz teil. In Sachsen sind es Aue, Auerbach, Frankenberg, Hohenstein-Ernstthal, Grimma, Limbach-Oberfrohna, Markkleeberg, Mittweida, Plauen, Taucha und Wurzen. In Sachsen-Anhalt sind Bitterfeld, Jessen, Köthen, Roßlau und Thale dabei. Und in Thüringen machen Artern, Meuselwitz und Schmölln mit. Den Auftakt macht am 18. Juni 2005 das Spitzenfest in Plauen im Vogtland. Den Schlusspunkt setzt am 3. Oktober 2005 der Jahrmarkt in Hohenstein-Ernstthal im Chemnitzer Land.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Weitere Milliarden für Braunkohlesanierung zugesagt

    Die Förderung der Braunkohlesanierung soll auch noch bis 2022 fortgesetzt werden. Darauf haben sich Bund und Länder am Montag geeinigt. Insgesamt sollen noch einmal 1,23 Milliarden Euro in die ehemaligen Kohlereviere fließen.

  • Strom sparen

    Strom im Osten bis zu neun Prozent teurer

    Die Stromkosten sind in den neuen Bundesländern deutlich höher als in anderen Teilen Deutschlands, wie aktuelle Daten zeigen. Das liegt zum Teil an den Netzentgelten, die staatlich reguliert werden. Aber auch darüber hinaus gestalten die Stromanbieter ihre Preise sehr unterschiedlich.

  • Strom sparen

    enviaM investiert über 40 Millionen Euro in Netzausbau

    In den nächsten fünf Jahren wird der größte ostdeutsche Regionalversorger enviaM mehr als 40 Millionen Euro in den Netzausbau investieren. Schwerpunkte sind laut Vorstandschef Klawunn das Gebiet zwischen Lübbenau, Grosräschen und Falkenberg in Brandenburg sowie die Region um Marke und Klostermansfeld in Sachsen-Anhalt.

  • Hochspannungsmasten

    enviaM: Dividende stabil

    enviaM erzielte 2004 einen Jahresüberschuss in Höhe von 99,2 Millionen Euro, die Umsatzerlöse beliefen sich inklusive Stromsteuer auf 2.200,0 Millionen Euro. Aufstand und Aufsichtsrat wurden gestern auf der Hauptversammlung erwartungsgemäß entlastet. Die Dividende beträgt 40 Cent je Aktie.

  • Strompreise

    enviaM und Stadtwerke Halle erhöhen Strompreise

    Auch für Stromkunden in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Brandenburg und Thüringen wird Energie im kommenden Jahr teurer. Die Chemnitzer enviaM teilte heute mit, dass zum 1. Januar der Allgemeine Tarif um 1,28 Cent auf 17,96 Cent pro Kilowattstunde ansteigt. Im Februar folgt dann eine Anhebung der Wahltarife.

Top