Multi Utility

envia: Positive Bilanz für Geschäftsjahr 2000/2001

Der Chemnitzer Regionalversorger envia kann für das vergangene Geschäftsjahr eine zufriedenstellende Bilanz aufweisen. Es wurde ein Jahresüberschuss von 86,2 Millionen Euro erzielt. 0,43 Euro je Aktie sollen als Dividende ausgeschüttet werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

"envia ist Marktführer der regionalen Energiedienstleister in den neuen Ländern. Unser Erfolgsrezept heißt Wachstum und Innovation: Wachstum im Sinne der Stärkung unseres Kerngeschäfts Multi Utility - das heißt die komplette Versorgung aus einer Hand; Innovation im Sinne neuer leistungsstarker Produkte, mit dem Anspruch, unseren Kunden 'Mehr als Energie' individuell, preisgünstig und flexibel anzubieten", bilanzierte envia-Vorstandssprecher Karl-Heinz Klawunn anlässlich der Bilanzpressekonferenz zufrieden.

envia erzielte zum Geschäftsjahresende 30. Juni 2001 einen Jahresüberschuss in Höhe von 86,2 Millionen Euro (Vorjahr: 69,6 Millionen Euro). Der Bilanzgewinn in Höhe von 86,8 Millionen Euro (Vorjahr: 94,7 Millionen Euro) umfasst neben dem Jahresüberschuss den Gewinnvortrag aus dem Vorjahr von 0,6 Millionen Euro. Die Umsatzerlöse bewegten sich - bereinigt um die Stromsteuer - mit 1,1 Milliarden Euro in etwa auf dem Vorjahresniveau (1.090 Milliarden Euro). Vorstand und Aufsichtsrat des Unternehmens werden der Hauptversammlung vorschlagen, eine Dividende je Aktie in Höhe von 0,43 Euro auszuschütten. 64,3 Prozent des Aktienkapitals der envia werden von der RWE Plus AG, Essen; 34,7 Prozent von sächsischen und brandenburgischen Städten und Gemeinden gehalten.

Die nutzbare Stromabgabe erhöhte sich um 2,8 Prozent auf 13 200 Gigawattstunden. Die Einspeisung aus Windkraft wies wie in den Vorjahren die höchsten Zuwachsraten auf. 89 Prozent des Strombedarfes werden durch die heimische Braunkohle gedeckt. Auf dem liberalisierten Strommarkt positioniert sich envia zunehmend als Multi Utility-Dienstleister. Dafür stehen neben dem breiten Produktportfolio in der Stromsparte und bei energienahen Dienstleistungen die Geschäftsfeldmarken envia.therm für Wärmeangebote, envia aqua für Wasser- und Abwasserdienstleistungen, envia.care für Gebäudemanagement sowie envia.tel für Telekommunikation.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Hochspannungsmasten

    RWE-Vorstand wird Aufsichtsratschef der enviaM

    Der neue Vorstand der RWE, Rolf Martin Schmitz, ist auch neuer Aufsichtsratschef des ostdeutschen Regionalversorgers enviaM. Der 51-Jährige sei auf der enviaM-Aufsichtsratssitzung am Donnerstag in Chemnitz gewählt worden, teilte das Unternehmen mit.

  • Strom sparen

    HEW: "Wir malen unseren Strom nicht an"

    Dr. Manfred Timm, gestern Mittag noch Vorstandssprecher der HEW, zeigte sich im Rahmen der ordentlichen Hauptversammlung ob der Bilanz des Jahres 2000 zufrieden: "Wir entwickeln uns zu einer schlagkräftigen Größe auf dem europäischen Strommarkt".

  • Stromtarife

    TEAG lieferte 8,5 Milliarden Kilowattstunden Strom

    Obwohl die Thüringer Energie AG ihren Stromabsatz um 5,2 Prozent steigern konnte, sind die Umsatzerlöse um fast sechs Prozent zurückgegangen.

  • Strom sparen

    Avacon zieht positive Jahresbilanz 2000

    Die Helmstedter Avacon AG blickte in der Bilanz-Pressekonferenz zum Jahr 2000 auf ein kräftiges Wachstum im ersten vollen Geschäftsjahr zurück. Der Jahresüberschuss stieg um knapp 24 Prozent.

Top