Strategisches Konzept überzeugte

envia erwirbt Beteiligung an den Stadtwerken Stollberg

Der Chemnitzer Energieversorger envia hat jetzt 94,9 Prozent der Geschäftsanteile der Stadtwerke Stollberg übernommen. Ziel der Beteiligung ist es, die Ertragskraft der Stadtwerke durch Sicherung und Ausbau der Marktanteile zu stärken. Fester Bestandteil der Vereinbarung ist die Zusage, bestehende Arbeitsplätze zu erhalten und neue Stellen zu schaffen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Der Stadtrat der Stadt Stollberg hat jetzt entschieden, 94,9 Prozent der Geschäftsanteile der Stadtwerke Stollberg an die envia Energie Sachsen Brandenburg (Chemnitz) zu veräußern. Die Stadt Stollberg wird die verbleibenden 5,1 Prozent der Anteile an den Stadtwerken halten.

Neben dem Verkaufserlös überzeugte den Stadtrat vor allem das strategische Konzept zur Festigung der Marktposition und Weiterentwicklung der Stadtwerke Stollberg im liberalisierten Strommarkt, teilte envia mit. Ziel der Beteiligung an den Stadtwerken Stollberg sei es, die Ertragskraft der Stadtwerke durch Sicherung und Ausbau der Marktanteile zu stärken. Fester Bestandteil der Vereinbarung ist die Zusage, bestehende Arbeitsplätze zu erhalten und neue Stellen zu schaffen sowie Aufträge bevorzugt in der Region zu vergeben.

Die Stadtwerke Stollberg sind nach den Stadtwerken Crimmitschau das zweite kommunale Energieversorgungsunternehmen, bei dem envia über die Mehrheit der Anteile verfügt. Insgesamt ist envia an elf Stadtwerken beteiligt. Darüber hinaus unterhält das Unternehmen mit 20 Stadtwerken Vertriebspartnerschaften.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Kooperation von MITGAS und enviaM bis Jahresende besiegelt

    Der Kooperationsvertrag zwischen der Mitteldeutschen Gasversorgung GmbH MITGAS und der envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) soll bis spätestens Ende des Jahres besiegelt sein. Das kündigte enviaM-Vorstand und MITGAS-Geschäftsführer Carl-Ernst Giesting am Montag in Gröbers bei Halle an.

  • Strom sparen

    Magazin: Städte mit großem Sparpotenzial bei Stromkosten

    Wie das MDR-Magazin "Umschau" herausgefunden hat, können Drei-Personen-Haushalte in den sächsischen Städten Delitzsch, Plauen, Dresden, Zwickau und Hoyerswerda bis zu 45 und Haushalte in Chemnitz sogar bis zu 58 Euro pro Jahr beim Wechsel des Stromanbieters sparen.

  • Strompreise

    Aus envia und MEAG wird "enviaM"

    Es ist beschlossene Sache: Die envia Energie Sachsen Brandenburg AG und die Mitteldeutsche Energieversorgung AG (MEAG) fusionieren zum größten regionalen Versorgungsunternehmen in Ostdeutschland. Das neue Multi-Utility-Unternehmen trägt den Namen "enviaM" und soll spätestens bis Ende Juli seine Arbeit für 1,6 Millionen Kunden aufnehmen.

  • Energieversorung

    In Brandenburg entsteht eines der modernsten Biomasse-Kraftwerke Europas

    Das Energieversorgungsunternehmen MVV Energie AG und das Entsorgungs- und Dienstleistungsunternehmen ALBA AG errichten zur Zeit in Königs Wusterhausen eines der modernsten Biomasse-Kraftwerke Europas. Rund 160 Millionen Kilowattstunden Strom sollen dort pro Jahr erzeugt werden. Heute legte Landesvater Stolpe den Grundstein.

  • Strompreise

    Fusion genehmigt: Aus envia und MEAG wird enviaM

    Die Aktionäre der ostdeutschen Stromversorger envia und MEAG haben der Fusion zugestimmt. Mit dem gemeinsamen Konzern enviaM (envia Mitteldeutsche Energie AG) sollten die Energiestandorte Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gestärkt werden. Es ist ein Multi-Utility-Anbieter mit 1,6 Millionen Kunden entstanden.

Top