Informationsangebot

Entscheidungen zu Netzentgelten im Internet abrufbar

Verbraucher können die Entscheidungen zu den Strom-Netzentgelten des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministeriums künftig auf dessen Internetseiten abrufen. Anhand der Preisblätter ließen sich die Netzentgelte der einzelnen Unternehmen vergleichen, so Wirtschaftsminister Hendrik Hering (SPD).

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (red) - Bisher seien 39 Bescheide ergangen, bei denen Preissenkungen zwischen 8,15 und 47,82 Prozent vorgenommen worden seien, teilte der Minister am Mittwoch in Mainz mit. Auf den Internet-Seiten veröffentlicht das Wirtschaftsministerium nun in alphabetischer Reihenfolge sämtliche Preisblätter der Stromnetzbetreiber und eine Übersicht über die Absenkungen, die die Landesregulierungsbehörde bei den einzelnen Anträgen bereits vorgenommen hat. Sobald weitere Genehmigungen vorliegen, würden die Dokumente aktualisiert.

Die Landesregulierungsbehörde Energie ist im Wirtschaftsministerium angesiedelt und hat unter anderem die Aufgabe, die Genehmigung der Entgelte für den Netzzugang vorzunehmen. Ihrer Aufsicht unterliegen alle regionalen Strom- und Gasnetzbetreiber, die weniger als 100 000 Kunden haben und ein Versorgungsnetz betreiben, das nicht über die Landesgrenze hinausgeht. Im Strombereich sind dies in Rheinland-Pfalz 65 Unternehmen.

Die Netzentgelte machen nach Angaben eines Ministeriumssprechers rund ein Drittel der Strompreise aus. Einen direkten Zusammenhang zwischen diesen Gebühren und den Verbraucherendpreisen gebe es zwar nicht. Da die Regulierungsbehörde allerdings auch die Strompreise insgesamt genehmige, bringe auch die Senkung der Netzentgelte eine Erleichterung für die Verbraucher, fügte er hinzu.

Weiterführende Links
  • Das Informationsangebot der Regulierungsbehörde Rheinland-Pfalz [hier klicken]
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Bericht: Grundversorger-Preise sind zu hoch

    Die Stromtarife in der Grundversorgung sind vergleichsweise hoch, zeigt eine aktuelle Analyse zu den Strompreisen in Rheinland-Pfalz. Die Verbraucherzentrale hat die preisliche Entwicklung nachgezeichnet und schätzt, dass 35 Prozent der Haushalte zusammen mindestens zehn Millionen Euro zu viel im Jahr bezahlen.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage sinkt 2015 erstmals

    Die Ökostrom-Umlage sinkt im kommenden Jahr erstmals, wenn auch nur leicht von 6,24 auf 6,17 Cent je Kilowattstunde. Nach Jahren stetiger Anstiege könnte nun immerhin etwas Entspannung bei den Strompreisen eintreten. Größere Senkungen der Strompreise sind jedoch nicht zu erwarten.

  • Hochspannungsmasten

    Süwag: Strompreise steigen zum Jahreswechsel

    Nach zwei Jahren erhöht die Süwag Energie AG zum 1. Januar erstmals wieder ihre Strompreise. Als Grund nennt das Unternehmen gestiegene Beschaffungskosten. Allerdings fällt die Erhöhung mit 0,75 Cent pro Kilowattstunde netto wegen der gekürzten Netzentgelte geringer aus als zunächst erwartet.

  • Stromnetz Ausbau

    Zeitung: Strompreise könnten wieder sinken

    Für die Kunden von 23 Stadtwerken in Sachsen-Anhalt könnte der Strompreis zum 1. Mai kommenden Jahres wieder um bis zu vier Prozent sinken. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung in ihrer Freitag-Ausgabe. Grund: Die Landesregulierungsbehörde will die Netzentgelte senken.

  • Stromtarife

    "Schluss mit lustig": Bundesländer entscheiden über Strompreiserhöhung

    Hessens Wirtschaftsminister Rhiel hat sich an die Spitze der "Strompreisrebellen" gestellt und den hessischen Versorgern die beantragten Preiserhöhungen nicht genehmigt. Auch Schleswig-Holstein und Bayern überlegen, in Berlin bleibts stabil. Die Entscheidungen gefallen sind u.a. in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

Top