Am Montag

Entscheidung über Bürgerbegehren gegen Privatisierung der Stadtwerke

Der Rat der Stadt Düsseldorf entscheidet am Montag über die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens gegen die Privatisierung der Stadtwerke. Auf Empfehlung der Verwaltung soll das Begehren für unzulässig erklärt werden, wie ein Sprecher der Stadt Düsseldorf am Freitag auf ddp-Anfrage mitteilte.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Die Verwaltung begründe ihre Empfehlung unter anderem damit, dass der Verkauf inzwischen vollzogen und die Erreichung des Ziels des Bürgerbegehrens damit unmöglich geworden sei. Auch enthalte das Bürgerbegehren keinen hinreichenden Vorschlag zum Ausgleich der bei einem Nichtverkauf entfallenden Einnahmen. Zudem sei die Behauptung, die Stadt halte 50,1 Prozent der Stadtwerke-Anteile, durch den Verkauf inzwischen unrichtig geworden. CDU und FDP hätten bereits Zustimmung zur Verwaltungsvorlage signalisiert.

Die beiden Parteien hatten in einer Ratssitzung am 15. Dezember mit ihrer Mehrheit den Weg für die Privatisierung der städtischen Betriebe freigemacht. Die Gewerkschaft ver.di hatte gegen diese Pläne zuvor ein Bürgerbegehren mit 90 000 Unterschriften eingereicht. Die Initiative wendet sich gegen den von Oberbürgermeister Joachim Erwin (CDU) betriebenen Verkauf von weiteren 25 Prozent der Stadtwerke an den Energieversorger Energie Baden-Württemberg (EnBW). Erwin hatte die Verkaufspläne erst Anfang Dezember öffentlich gemacht. Der Verkauf bringt der Stadt 361 Millionen Euro ein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    EnBW erhöht Preise für Leitungsnutzung

    Deutschlands drittgrößter Energieversorger EnBW erhöht die Preise für die Benutzung seiner Stromleitungen. Die sogenannten Netznutzungsentgelte steigen vom Januar kommenden Jahres an für Haushaltskunden um rund 15 Prozent - von derzeit 5,58 auf 6,41 Cent je Kilowattstunde.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Hochspannungsleitung

    Länder nehmen Preispolitik der Stromkonzerne unter die Lupe

    Durch die pauschale Ablehnung einer Strompreiserhöhung durch Hessens Wirtschaftsminister Alois Rhiel sind auch die anderen Bundesländer aufgeschreckt worden und versprechen, die Anträge der Energieversorger genaustens zu prüfen. Ganz verhindern lassen sie sich aber wohl nicht.

  • Hochspannungsmasten

    Strompreise: Hessen bleibt hart / Andere Bundesländer erteilen Genehmigung

    Die Hessen können sich über die Hartnäckigkeit ihres Wirtschaftsminister Alois Rhiel freuen. Für seine klare Ansage an die Stromkonzerne, Preiserhöhungen nicht zu genehmigen, erntete er viel Lob. Der VKU indes bezeichnete es als "reinen Populismus" und auch der bne warnte vor zu viel Euphorie.

  • Strom sparen

    EnBW übernimmt Mehrheit an Düsseldorfer Stadtwerken

    Die EnBW wird weitere rund 25 Prozent an den Stadtwerken Düsseldorf übernehmen und seinen Anteil damit auf knapp 55 Prozent aufstocken. Der Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf hat in seiner gestriegen Sitzung entschieden, 25,05 Prozent der Stadtwerke Düsseldorf an die EnBW zu verkaufen.

Top