Schließung

Entscheidung über Asse wohl nicht mehr dieses Jahr

Die Entscheidung über die Schließung des Atommülllagers Asse fällt nach Ansicht des Landkreises Wolfenbüttel wohl nicht mehr in diesem Jahr. Eine Prüfung möglicher Optionen müsse gründlich erfolgen und stehe erst am Anfang, teilte die vom Kreis eingesetzte Asse-Begleitgruppe kürzlich mit.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wolfenbüttel (ddp/sm) - Kurzfristige Ergebnisse noch in diesem Jahr seien "nicht realistisch". Allerdings erwarte das Begleitgremium bis zu seiner nächsten Sitzung im Dezember einen Terminplan.

Als mögliche Varianten sind eine Verfüllung des Bergwerks mit Flüssigkeiten oder Feststoffen, aber auch die Rückholung der eingelagerten Abfälle oder eines Teils davon im Gespräch. Der herausgeholte Müll käme dann wahrscheinlich in das genehmigte Endlager Schacht Konrad.

Ein neues Gutachten der Bochumer Consulting-Firma CDM sieht Möglichkeiten zur Stabilisierung der Asse. Das unterirdische Grubengebäude würde demnach nicht bereits wie bislang angenommen ab 2014, sondern erst bis zu 15 Jahre später einstürzen. Dazu müssten die unterirdischen Kammern und Gänge unter anderem durch Pfeiler stabilisiert werden.

Das Bundesamt für Strahlenschutz übernimmt zum 1. Januar die Regie für das Bergwerk Asse vom bisherigen Betreiber Helmholtz Zentrum München. Das Begleitgremium, in dem Kommunalpolitiker, Bürgerinitiativen und unabhängige Fachleute mitarbeiten, begleitet den Prozess der Schließung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Energieversorung

    Bohrungen in der Asse schon wieder unterbrochen

    Bei der Probebohrung in die Atommüllkammer 7 im Bergwerk Asse gibt es die erste Verzögerung. Gut eine Woche nach dem Start wurden die Arbeiten wegen technischer Komplikationen unterbrochen. Grund sei weiches Bitumen im Verschluss der Kammer, das den Bohrer und das Bohrloch zu verschmieren drohe.

  • Strom sparen

    Gabriel: Erfahrungen aus Morsleben für Asse nutzen

    Bundesumweltminister Gabriel will Erfahrungen mit dem Atommüllendlager Morsleben für die anstehenden Maßnahmen im Atommülllager Asse nutzen. Es sei gut, dass mit dem Bundesamt für Strahlenschutz künftig der gleiche Betreiber für beide Lager zuständig sein werde, sagte Gabriel am Freitag in Morsleben.

  • Strompreise

    Umweltaktivisten demonstrieren vor Endlager Morsleben

    Vor dem Atommüllendlager im sachsen-anhaltinischen Morsleben haben heute etwa ein Dutzend Kernkraftgegner demonstriert. In Morsleben gebe es ähnliche Probleme mit der Sicherheit wie in Asse, sagte Peter Dickel von der Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad.

  • Strom sparen

    Gabriel: Auch in Baden-Württemberg nach Endlager suchen

    Die Pannen im Atommülllager Asse haben den Gegnern des Endlagerstandortes Gorleben neue Argumente geliefert, die bei dem kommenden Castortransport ins Wendland auch wieder für stärkeren Widerstand sorgen dürften. Umweltminister Gabriel will zwar an Gorleben festhalten, aber auch nach anderen möglichen Standorten suchen.

Top