Stromnetz

Entscheidung des Bundestags: Erdkabel statt Strommasten

Die teuren Erdkabel werden beim Netzausbau den Vorrang vor den Freileitungen erhalten. Das hat nun auch der Bundestag abgesegnet. Auf Verbraucher und Unternehmen kommen dadurch milliardenschwere Zusatzkosten zu.

Stromnetz© TebNad / iStockphoto.com

Berlin (dpa/red) - Die verstärkte Verlegung von unterirdischen Erdkabeln soll den stockenden Ausbau der Stromtrassen in Deutschland wieder in Schwung bringen. Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend, dass beim Bau von Gleichstromleitungen die Erdverkabelung Vorrang erhält vor den deutlich preiswerteren Freileitungen. Das betrifft auch weite Teile der beiden großen Stromautobahnen "Suedlink" und "Südostpassage", die Wind- und Solarenergie von der Küste in die süddeutschen Industriezentren bringen sollen.

Zusatzkosten für Erdkabel tragen Verbraucher und Unternehmen

Die Erdverkabelung führt zwar zu milliardenschweren Zusatzkosten für Verbraucher und Unternehmen, soll aber Bürgerproteste gegen riesige Strommasten verhindern. Vor allem der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte monatelang gegen vermeintliche "Monstertrassen" gekämpft. "Der Stromleitungsbau ist ein Eckpfeiler der Energiewende", betonte der SPD-Abgeordnete Johann Saathoff im Bundestag. Dafür sei aber die Akzeptanz der Bevölkerung notwendig.

Regel: Keine Trassen mehr in der Nähe von Wohngebieten

Bei Gleichstromtrassen sind künftig keine Freileitungen mehr zulässig, wenn im Umkreis von 200 bis 400 Metern Menschen wohnen. Bei Wechselstromtrassen sollen die teuren Erdkabel allerdings nur bei einzelnen Pilotprojekten zum Einsatz kommen.

Bei der Opposition, die den Vorrang der Erdverkabelung grundsätzlich befürwortet, führt diese Einschränkung jedoch zu Kritik. Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte, durch derartige Ausnahmeregelungen drohten neue Auseinandersetzungen. Ralph Lenkert, der umweltpolitische Sprecher der Linksfraktion, kritisierte die geplanten Stromtrassen sogar als überdimensioniert und warnte vor Überkapazitäten in Süddeutschland.

Netzausbau hinkt hinterher

Derzeit gibt es in der Bundesrepublik zwei Dutzend Leitungsprojekte, die als besonders vordringlich gelten. Von der dort geplanten Gesamtlänge von 1.876 Kilometern wurden bislang aber noch nicht einmal 500 Kilometer realisiert.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strommast

    Stromnetz: Erdverkabelung ist fünfmal teurer als der Standard

    Wegen der Erdverkabelung beim Bau der großen Stromtrassen quer durch Deutschland steigen die Kosten für den Netzausbau erheblich. Der Einsatz von Erdkabeln statt der gewöhnlichen Überlandleitungen war eine der Hauptforderungen von Ministerpräsident Horst Seehofer.

  • Solarpark

    4.500 Solarstrom-Anlagen zu spät angemeldet

    Für Solarstrom-Anlagen besteht eine Meldepflicht, die viele Deutsche erst verspätet wahrgenommen haben. Dadurch könnten laut Linksfraktion auf einige Rückzahlungen im sechsstelligen Bereich zukommen. Warum die Anlagen nicht angemeldet wurden, ist auch der Bundesregierung ein Rätsel.

  • Strom sparen

    Merkels neuer Energie-Gipfel blitzt weithin ab (Upd.)

    Oppositionspolitiker und Verbände haben den von Kanzlerin Angela Merkel einberufenen Energiegipfel zur Abrechnung mit der schwarz-gelben Energiepolitik genutzt. Anlässlich des Treffens am Mittwoch im Kanzleramt warnten zahlreiche Experten vor Stromausfällen als Folge eines Kraftwerk-Mangels.

  • Energieversorung

    Energiewirtschaft begrüßt beschleunigten Netzausbau

    Aus Sicht der Energiewirtschaft geht die heutige Verabschiedung des Energieleitungsausbau-Gesetzes "in die richtige Richtung". Vor allem die verkürzten Genehmigungszeiten seien ein wesentlicher Punkt. Mit Skepsis begegnet die Branche allerdings der teilweise geplanten Erdverkabelung.

Top