Entschädigung bei Atomausstieg

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Der parteilose Bundeswirtschaftsminister Werner Müller hat einen Vorstoß in der verfahrenen Atompolitik gewagt. Er will die Lasten eines Atomausstiegs auf alle Stromunternehmen verteilen und so die Stillegung von mindestens einem Reaktor noch vor der Bundestagswahl im Jahr 2002 erleichtern. Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet zudem von Plänen, daß Kraftwerksbetreiber, die Reaktoren vorzeitig stillegten, entschädigt werden sollen. Sie sollen von den übrigen Versorgern mit billigem Ersatzstrom beliefert werden. Dessen Preis soll nach diesen Informationen um ein Drittel unter den sonst üblichen Konditionen liege. Konkret nennt das Magazin einen Tarif von vier Pfennig je Kilowattstunde. Der Wirtschaftsminister hoffe, den Vorständen damit einen Atomausstieg erleichtern und Klagen von Anteilseignern vermeiden zu können. Müllers Vorschlag wurde jedoch noch nicht bestätigt.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Parteienzank macht Atompolitik zum Top-Wahlthema

    Zumindest beim Thema Gorleben hat Merkel ihre Zurückhaltung im Wahlkampf offenbar aufgegeben. Am Mittwoch wetterte sie gleich in mehreren Zeitungen gegen Bundesumweltminister Gabriel wegen dessen "Tot"-Erklärung des Endlager-Projekts Gorleben. Wenn nicht Wahlkampf wäre, würde Gabriel so "nicht reden", sagte Merkel, die selbst eine Weitererkundung des Salzstocks forderte.

  • Stromtarife

    AKW haben Reststrommenge schon zur Hälfte produziert

    Der im Atomkonsens vereinbarte Ausstieg aus der Kernenergie ist zu mehr als der Hälfte vollzogen. Die gegenwärtig noch 17 deutschen Atomkraftwerke hätten bereits 53 Prozent der im Atomgesetz festgeschriebenen Reststrommengen produziert, teilte das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) am Donnerstag in Salzgitter mit.

Top