Rückzahlung

Entega zahlt Kunden fünf Millionen Euro zurück

Der hessische Energieversorger Entega muss seinen Heizstrom-Kunden insgesamt rund fünf Millionen Euro zurückerstatten, da er drei Jahre lang missbräuchlich erhöhte Preise verlangt hatte. Laut Angaben des Bundeskartellamts findet auf dem Heizstrom-Markt nur wenig Wettbewerb statt. Dadurch habe die Kunden fast keine Möglichkeit, ihren Anbieter zu wechseln.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (afp/red) - Kunden des hessischen Energieversorgers Entega bekommen viel Geld zurück. Das Unternehmen habe von 2007 bis 2009 von Heizstrom-Kunden missbräuchlich erhöhte Preise verlangt, teilte das Bundeskartellamt in Bonn am Dienstag mit. Daher müsse Entega nun insgesamt rund fünf Millionen Euro zurückerstatten. Die betroffenen rund 23.000 Kunden - Privathaushalte und Kleingewerbe-Kunden - könnten mit im Schnitt 215 Euro plus Zinsen und Mehrwertsteuer rechnen. Der genaue Betrag sei vom individuellen Verbrauch abhängig, erklärte das Kartellamt.

Nur geringer Wettbewerb im Heizstrom-Bereich

Kartellamt-Präsident Andreas Mundt erklärte, im Heizstrom-Bereich "mit seinen monopolistischen Strukturen" stecke der Wettbewerb noch in den Kinderschuhen. Die Kunden seien auf ihren Versorger angewiesen, es bestünden so gut wie keine Wechselmöglichkeiten. Mundt versicherte, seine Behörde werde auch weiterhin gegen überhöhte Preise in den Bereichen Heizstrom, Fernwärme und Wasser vorgehen.

Entega mit Sitz in Darmstadt versorgt insgesamt rund eine Million Menschen in Darmstadt, Mainz, Südhessen und bundesweit mit Energie, viele davon mit Ökostrom.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Leipzig

    Kartellamt setzt sich bei Fernwärmepreisen in Leipzig durch

    Die Stadtwerke Leipzig waren in 2013 bei einem Vergleich der Fernwärmepreise mehrerer Versorgungsunternehmen durch hohe Erlöse auffällig geworden. Auf Druck des Bundeskartellamtes werden die Preise nun gesenkt und zwar um rund 40 Millionen Euro in den kommenden vier Jahren.

  • Benzinpreise

    Kartellamt: Benzinpreisstelle stärkt Wettbewerb

    Das Kartellamt wertet sogenannte "Bestpreisangebote" von Tankstellen als Erfolg der Markttransparenzstelle. Durch die Möglichkeit des Preisvergleichs werde der Wettbewerb gestärkt, so Kartellamtschef Andreas Mundt. An eine "gewisse Wirkung" auf die Benzinpreise glaubt er ebenfalls.

  • Hochspannungsmasten

    Netzagentur kritisiert überzogene Preiserhöhungen

    Die deutlichen Preiserhöhungen einiger Stromversorger zum Jahreswechsel stoßen bei der Bundesnetzagentur auf Kritik. Behördenchef Matthias Kurth rief die Verbraucher dazu auf, ihre Tarife zu überprüfen und gegebenenfalls den Stromanbieter zu wechseln. Einige Preisforderungen seien deutlich überzogen, so Kurth.

  • Stromtarife

    Entega Förderprogramm: Bis zu 570 Euro Zuschuss

    Jede fünfte Gasfeuerungsanlage und jede dritte Ölheizung ist knapp 20 Jahre alt. So hat es sich der Stromanbieter Entega zur Aufgabe gemacht, Modernisierungen zu finanzieren. Wer Energie und CO2 spart, wird mit bis zu 570 Euro belohnt, jedoch müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden.

  • Strompreise

    Strom- und Gaslieferanten verzichten auf Weiterverkaufsverbote

    Das Bundeskartellamt hat den Großteil seiner Verfahren gegen Strom- und Gasversorger wegen missbräuchlicher Weiterverkaufsverbote abgeschlossen. Zwölf der größten deutschen Versorger haben sich verpflichtet, auf bestimmte Klauseln in Verträgen mit Industriekunden zu verzichten.

Top