Trotz steigender Bezugspreise

entega und N-ERGIE AG halten Erdgaspreise stabil

Die Gaskunden der entega in Darmstadt und der N-ERGIE AG in Nürnberg können sich über zunächst stabile Gaspreise freuen. Trotz gestiegener Bezugskosten werden beide Regionalversorger die Gaspreise zum 1. April nicht erhöhen, weil man sich "für die Kunden am Standort" verpflichtet fühlt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Nürnberg/Darmstadt (red) - Die Energieversorger N-ERGIE AG (Nürnberg) und entega (Darmstadt) halten ihre Erdgaspreise über den 1. April 2005 hinaus konstant. Die erhöhten Bezugskosten sollen durch Einsparungen an anderer Stelle ausgeglichen werden.

Um ihren Kunden auch in Zukunft eine verlässliche Preisgrundlage zu bieten, strebt die N-ERGIE bei ihrer nächsten Preisänderung an, den neu festzusetzenden Erdgaspreis ein ganzes Jahr lang stabil zu halten. Die Höhe und der Zeitpunkt der nächsten Preisanpassung stehen noch nicht fest, da die N-ERGIE zuvor noch die weitere Marktentwicklung beobachten will.

"Wir nehmen den Unmut der Kunden über die Energiepreissteigerungen ernst, haben aber in der Preisgestaltung nur sehr begrenzte Spielräume", betonte auch Albert Filbert, Vorstandsvorsitzenden der entega-Konzernmutter HSE. "Mit dem Einfrieren unserer Erdgaspreise und Netznutzungsentgelte wollen wir auch ein Signal an den Gesetzgeber senden, der zurzeit das Energiewirtschaftsgesetz überarbeitet. Als Regionalversorger fühlen wir uns unseren Kunden am Standort verpflichtet. Für den Wettbewerb brauchen wir klare und transparente Rahmenbedingungen, die einer Oligopolbildung entgegenwirken", verdeutlichte der HSE-Vorstandsvorsitzende zudem in seiner Stellungnahme.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Mehrere Energiefirmen kündigen Senkung der Gaspreise an

    Die Gaspreise sollen gleich bei mehreren Stadtwerken noch vor Beginn der Heizperiode fallen. Ankündigungen gab es beispielsweise von den Stadtwerken in Kiel und Wiesbaden.

  • Stromtarife

    Entega zahlt Kunden fünf Millionen Euro zurück

    Der hessische Energieversorger Entega muss seinen Heizstrom-Kunden insgesamt rund fünf Millionen Euro zurückerstatten, da er drei Jahre lang missbräuchlich erhöhte Preise verlangt hatte. Laut Angaben des Bundeskartellamts findet auf dem Heizstrom-Markt nur wenig Wettbewerb statt. Dadurch habe die Kunden fast keine Möglichkeit, ihren Anbieter zu wechseln.

  • Stromnetz Ausbau

    Acht kommunale Versorger verzichten auf Netzentgelterhöhung

    Mit einem Verzicht auf Erhöhungen der Netznutzungsentgelte wollen die HEAG Südhessische Energie, die Mainova, die Stadtwerke Hannover, die GEW RheinEnergie, die Stadtwerke Leipzig, die MVV Energie, die Stadtwerke München und die N-ERGIE Bewegung in die aktuelle Diskussion um die Regulierung bringen.

  • Hochspannungsmasten

    Clement warnt vor überzogenen Erwartungen an Energie-Regulierer

    Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement hat darauf hingewiesen, dass die Strompreise auch nach dem Start der geplanten Regulierungsbehörde nicht sonderlich sinken werden. Der Regulierer, tritt Clement auch Verbraucherschützern entgegen, sei eben keine "Pressenkungsbehörde", vielmehr solle man den Wettbewerb forcieren.

  • Hochspannungsmasten

    Hustedt sieht in Netznutzungs-Entgelten größten Kostentreiber

    Da die Netzbetreiber in ihren Gebietsmonopolen die Gebühren bisher weitgehend frei festlegen konnten, sei ein wirklicher Wettbewerb nicht zustande gekommen, monierte die Energieexpertin der Grünben, Michaele Hustedt, gestern in Berlin. Die Verbraucher zahlten deshalb jedes Jahr insgesamt etwa sechs Milliarden Euro zu viel.

Top