Richtige Richtung!

Entega ändert Strom- und Gastarifstruktur

Zum 1. August führt die Entega, die regionale Vertriebsgesellschaft der HEAG Südhessischen Energie AG (HSE) und der Stadtwerke Mainz AG, ein neues Preis- und Tarifsystem ein. Dann wird es für Strom und Erdgas jeweils nur noch zwei übersichtliche Tarife geben. Und: Die Preise sinken!

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Darmstadt/Mainz (red) - Für den Elektrizitätsbereich heißt das: Der Grundversorgungstarif (ehemals Allgemeiner Tarif) heißt ab 1. August "Entega Basis Strom". An den Preisen ändert sich nichts, da die Grundversorgungspreise vom hessischen Wirtschaftsministerium genehmigt werden müssen. Bekanntermaßen verweigert Wirtschaftsminister Alois Rhiel momentan die Bearbeitung der Anträge hessischer Versorger. Strom in der Grundversorgung kostet demnach bis zu einem Verbrauch von 3000 Kilowattstunden jährlich 17,17 Cent pro Kilowattstunde und einen jährlichen Grundpreis von 66,12 Euro. Wer mehr verbraucht, zahlt 15,78 Cent pro Kilowattstunde plus 107,88 Euro jährliche Grundgebühr.

"entega premium" heißt ab 1. August "Entega Clever Strom" und bietet verschiedene Sparmöglichkeiten. Die Unterteilung in "Single" und "Family" entfällt künftig, der Strom kostet unabhängig vom Verbrauch 16,07 Cent pro Kilowattstunde und eine jährliche Grundgebühr von 69,60 Euro. Wer Entega eine Einzugsermächtigung erteilt, zahlt pro Jahr 17,40 Euro weniger. Kommt auch das Gas von Entega und erfolgt die Abrechnung von Strom und Gas künftig auf einer Rechnung, sinken die Gebühren nochmals um 34,80 Euro pro Jahr.

Ein Kunde in einem Einfamilienhaus mit einer modernen Kesselanlage und einem jährlichen Stromverbrauch von 3000 Kilowattstunden sowie einem Erdgasverbrauch von 20 000 Kilowattstunden zahlt zukünftig für Strom und Erdgas insgesamt 1722 Euro, bisher waren es 1849 Euro. Wer nur Strom verbraucht, zahlt ab 1. August (vorausgesetzt, die Einzugsermächtigung wird erteilt) 534 Euro anstatt wie bisher 577 Euro.

"Ab sofort gibt es eine Art Belohnungsmodell. Kunden, die uns die Arbeit erleichtern, kommen in den Genuss von Preisnachlässen. Wer Entega unterstützt, Kosten zu sparen, wird finanziell belohnt", erläuterte Entega-Geschäftsführer Karl-Heinz Koch. Online-Kunden der Entega, die ihr Energiekonto selbstständig über www.entegadirekt.de verwalten werden im Laufe des Jahres ebenfalls Preisnachlässe erhalten, versprach er. Ebenso wie Kunden, die sich vertraglich länger binden.

Alle Entega-Kunden, die bereits einen Sondervertrag für Strom und Erdgas abgeschlossen haben, profitieren automatisch von den neuen Vorteilen. Alle anderen können ab August die neuen Verträge abschließen.

Übersicht über die neuen Strompreise. Eingerechnet wurde der Rabatt für das Erteilen einer Einzugsermächtigung, nicht aber der Rabatt für den gemeinsamen Bezug von Strom und Gas. Der "alte" Preis gilt immer für den bisher günstigsten Entega-Tarif:

  • 1500 Kilowattstunden: 322 Euro (alt), 293 Euro (neu), Ersparnis: 29 Euro
  • 3000 Kilowattstunden: 577 Euro (alt), 534 Euro (neu), Ersparnis: 43 Euro
  • 4000 Kilowattstunden: 734 Euro (alt), 695 Euro (neu), Ersparnis: 39 Euro
  • 5000 Kilowattstunden: 890 Euro (alt), 856 Euro (neu), Ersparnis: 34 Euro
  • 6000 Kilowattstunden: 1047 Euro (alt), 1016 Euro (neu), Ersparnis: 31 Euro

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Stromtarife

    Entega bietet neues Ökostromprodukt

    Mit NaturPur Aqua führt die Energievertriebsgesellschaft Entega ein mit dem ok-Power-Label zertifiziertes Ökostrom-Produkt ein. Derzeit seien Öko-Produkte noch etwas teurer als herkömmlicher Strom, langfristig werde sich das jedoch durch steigende Nachfrage verändern, meint Entega-Geschäftsführer Koch.

  • Stromnetz Ausbau

    Energiemarkt: Entega-Broschüre informiert über Preisentwicklung

    Der Energieversorger Entega erklärt in einer kostenlosen Broschüre, was der Grund für die hohen Energiekosten ist. Die Beschaffungskosten seien stark angestiegen, zudem gehe ein großer Teil des Geldes an den Staat, so dass dem Unternehmen selbst fast nichts von den Einnahmen übrig bleibe.

  • Strom sparen

    E.ON Westfalen Weser will Strompreise erneut erhöhen

    Horrornachricht aus Paderborn: Der Energieversorger E.ON Westfalen Weser will zum 1. Juli zum zweiten Mal in diesem Jahr die Strompreise erhöhen, auch wenn Konzernmutter E.ON Rekordgewinne schreibt. Einem Zeitungsbericht zufolge soll die Kilowattstunde um bis zu 1,91 Cent teurer werden.

Top