Zusammenarbeit

ENRW will mit Partnern in Nordrhein-Westfalen wachsen

"Motor für den Aufbau eines partnerschaftlichen Netzwerkes in der Region": Die ENRW, eine Tochter der EnBW und der Stadtwerke Düsseldorf, ist heute gestartet. Der Partner-Verbund will Know-how, Produktpalette und Kundennähe ständig ausbauen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Gemeinsam mit "marktaktiven und zukunftsorientierten" Stadtwerken wollen die EnBW Energie Baden-Württemberg AG und die Stadtwerke Düsseldorf AG ihre Marktposition in Nordrhein-Westfalen und der angrenzenden Benelux-Region ausbauen. Dieses Wachstum soll über die gemeinsame Tochter Energie Nordrhein-Westfalen GmbH (ENRW) erzielt werden. Die ENRW sieht sich als Motor für den Aufbau eines partnerschaftlichen Netzwerkes in der Region.

"Entscheidungsfreiheit und Selbstständigkeit ist das Erfolgskriterium für ein funktionierendes Netzwerk. Wir glauben, dass durch die Eigenständigkeit der Energieunternehmen das große Innovationspotenzial im Bereich der lokalen Energiedienstleistung erhalten bleibt", erläuterte Gerhard Jochum, Mitglied des Vorstands der EnBW, heute auf einer Presskonferenz die gemeinsame Wachstumsstrategie.

Das angestrebte Netzwerk soll garantieren, dass Know-how, Produktpalette und Kundennähe ständig ausgebaut werden. Die Zusammenarbeit mit leistungsfähigen Stadtwerken könne - müsse aber nicht - ein kapitalmäßiges Engagement der ENRW bei dem jeweiligen Partner einschließen. "Entscheidend ist in erster Linie die verbindliche Mitarbeit in dem Partner-Netzwerk", so Karl-Heinz Lause, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Düsseldorf. Denkbar sei dabei die Zusammenarbeit auf allen Ebenen der Wertschöpfungskette, von der Energieerzeugung über Verteilung und Vertrieb bis hin zu Dienstleistungen.

Neben dem Aufbau des Netzwerkes wird die ENRW als Spezialist für Geschäftskunden am Markt agieren. Sie deckt dabei die gesamte Bandbreite von Produkten und Dienstleistungen, wie beispielsweise Energiemanagement und Contracting, ab. Das Unternehmen hat dementsprechend die Betreuung der Geschäftskunden der EnBW Niederlassungen in NRW sowie eines wesentlichen Teils der Geschäftskunden der Stadtwerke Düsseldorf übernommen. Reinhold Wetjen und Ulrich Koch, Geschäftsführer der ENRW, blicken optimistisch in die Zukunft. Denn sie sehen ihre Gesellschaft durch die hohe Spezialisierung auf Geschäftskunden sowie die Zusammenarbeit mit aktiven Partnern einerseits und die Kenntnis des lokalen Energiemarktes andererseits besonders gut für den Wettbewerb aufgestellt: "Wir können ein einzigartiges Produkt- und Dienstleistungsportfolio anbieten, um unsere ehrgeizigen Ziele zu erreichen".

Sie gehen davon aus, bereits in zwei Jahren über 200 Millionen Euro umzusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreise

    Studie: Gasanbieter geben Ersparnis nicht weiter

    An der Börse fällt der Gaspreis seit Jahren, bei den Verbrauchern kommt davon aber wenig an. Nun bestätigt eine Studie, dass viele Versorger die Ersparnis nicht an ihre Kunden weitergeben. Die Studie rät, Preise zu vergleichen und gegebenenfalls den Anbieter zu wechseln.

  • EnBW

    EnBW erhöht Preise für Leitungsnutzung

    Deutschlands drittgrößter Energieversorger EnBW erhöht die Preise für die Benutzung seiner Stromleitungen. Die sogenannten Netznutzungsentgelte steigen vom Januar kommenden Jahres an für Haushaltskunden um rund 15 Prozent - von derzeit 5,58 auf 6,41 Cent je Kilowattstunde.

  • Strompreise

    Wirtschaftswoche: EnBW-Chef Goll wechselt zur EdF

    Wie die Wirtschaftswoche berichtet, wird EnBW-Vorstandsvorsitzender Goll noch im Herbst dieses Jahres zur EdF wechseln. Er wird u.a. für den verschobenen Börsengang und den teuren Einkauf der Stadtwerke Düsseldorf verantwortlich gemacht. Auch sein Krisenmanagement lasse zu wünschen übrig, wie ein Vorfall im Kernkraftwerk Philippsburg gezeigt hätte.

  • Strompreise

    EnBW will weiter mit Partnerschaften wachsen / Bilanz für 2001 positiv

    Großer Bahnhof in Karlsruhe: Die EnBW präsentierte ihre Bilanzzahlen für 2001 und gab gleichzeitig einen Ausblick auf die Strategien der Zukunft. Zufrieden zeigte sich EnBW-Chef Goll insbesondere mit der Geschäftstätigkeit von Yello.

  • Energieversorung

    ares stellt neues Preissystem vor

    Beim neuen ares-Preissystem Select muss der Verbraucher zuerst sein Netzgebiet herausfinden, bevor er den für ihn gültigen Strompreis ermitteln kann. Dieser variiert von 12,8 Cent im günstigsten Fall bis zu 16 Cent pro Kilowattstunde im teuersten Fall.

Top