Leistungsfähigkeit vorhanden

ENRW: Partner bündeln Kompetenzen

Bei einer Ausschreibung der Stromversorgung für Liegenschaften des Landes Nordrhein-Westfalen hat das Tochterunternehmen der EnBW und der Stadtwerke Düsseldorf kürzlich den Zuschlag erhalten. Die daraufhin geäußerte Meinung einer nicht ausreichend nachgewiesenen fachlichen Leistungsfähigkeit nannten die Partner "unbegründet".

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

"Jahrzehntelange energiewirtschaftliche Erfahrung sowie die gebündelte technische und kaufmännische Kompetenz der Partnerunternehmen sind solide Fundamente." Mit diesen Worten beschrieben die EnBW und die Stadtwerke Düsseldorf ihr gemeinsames Tochterunternehmen ENRW Energie Nordrhein-Westfalen GmbH, das jetzt den liberalisierten Energiemarkt mitgestalten soll. Die im Zusammenhang mit der Vergabe von Aufträgen für die Strombelieferung von Landeseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen geäußerte Meinung einer nicht ausreichend nachgewiesenen fachlichen Leistungsfähigkeit von ENRW nennen EnBW und Stadtwerke Düsseldorf "unbegründet und irrig."

"Die Entsendung hervorragend qualifizierter Mitarbeiter aus beiden Mutterhäusern und die Bereitstellung der gesamten Bandbreite der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungskette von EnBW und Stadtwerken Düsseldorf haben auch ENRW zu einem guten Start auf dem nordrhein-westfälischen Energiemarkt verholfen", teilten die Unternehmen weiter mit. Gerade die Ergänzung der in vielen Jahrzehnten gewachsenen, bewährten und belastbaren Strukturen der Stadtwerke Düsseldorf und der EnBW durch die kundennahe Vertriebsorganisation des Tochterunternehmens ENRW sei die besondere Stärke dieses Modells neuer unternehmerischer Möglichkeiten im liberalisierten Energiemarkt.

Zufrieden äußern sich EnBW und Stadtwerke Düsseldorf deshalb über die bisherigen Ergebnisse des Tochterunternehmens: ENRW liefert bereits mehr als drei Milliarden Kilowattstunden Strom. Ein großer Erfolg für ENRW sei nun der im Rahmen einer Ausschreibung gewonnene Zuschlag für die Belieferung eines Teils der Liegenschaften des Landes Nordrhein-Westfalen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Energieversorung

    Stadtwerke Wuppertal: Bei Energieversorgung der Landesliegenschaften benachteiligt?

    Das Bundesland Nordrhein-Westfalen hat die Möglichkeiten des liberalisierten Strommarktes genutzt und den Strom- und Gasbedarf seiner Liegenschaften ausgeschrieben. Davon fühlen sich die Wuppertaler Stadtwerke benachteiligt, denn die kommunalen Stadtwerke hätten sich angesichts des großen Loszuschnitts nicht beteiligen können.

  • Stromtarife

    ENRW beliefert das Land Nordrhein-Westfalen mit Strom

    Zehn Unternehmen hatten sich beworben, am Ende hatte die ENRW, eine Tochter der ENBW und der Stadtwerke Düsseldorf, die Nase vorne: Ab dem nächsten Jahr wird man 5000 öffentliche Abnahmestellen in NRW beliefern, darunter Universitäten, Finanzämter und Bezirksregierungen. Abnahmevolumen: 400 Millionen Kilowattstunden Strom.

  • Hochspannungsleitung

    Brinker neuer VDEW-Präsident

    Dr. Werner Brinker, Vorstandschef der Oldenburger EWE AG, wurde gestern zum neuen Präsidenten des Verbands der Elektrizitätswirtschaft gewählt. Brinker löst den bisherigen Vorsitzenden Günter Marquis ab. Ihm zur Seite stehen als Vizepräsidenten Karl Otto Abt (Stadtwerke Düsseldorf) sowie Dr. Werner Roos (VSE AG).

Top