Zuschlag

ENRW beliefert das Land Nordrhein-Westfalen mit Strom

Zehn Unternehmen hatten sich beworben, am Ende hatte die ENRW, eine Tochter der ENBW und der Stadtwerke Düsseldorf, die Nase vorne: Ab dem nächsten Jahr wird man 5000 öffentliche Abnahmestellen in NRW beliefern, darunter Universitäten, Finanzämter und Bezirksregierungen. Abnahmevolumen: 400 Millionen Kilowattstunden Strom.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Düsseldorfer Energieunternehmen ENRW Energie Nordrhein-Westfalen GmbH, eine Tochter der EnBW Baden-Württemberg AG und der Stadtwerke Düsseldorf AG, wird ab dem 1. Januar des kommenden Jahres etwa 5000 Abnahmestellen des Landes Nordrhein-Westfalen mit rund 400 Millionen Kilowattstunden Strom beliefern - vorerst. Denn 2004 wird das Auftragsvolumen um weitere 600 Abnahmestellen und etwa 200 Millionen Kilowattstunden ergänzt.

An der europaweiten Ausschreibung nahmen insgesamt zehn Energieunternehmen teil. Im Rahmen des Auftrages werden unter anderen die Universitäten, die Fachhochschulen, die Bezirksregierungen und die Finanzämter des Landes künftig von der ENRW mit Strom beliefert.

"Für uns hört aber mit der Auftragsbestätigung zur Stromlieferung die Arbeit noch lange nicht auf. Wir wollen das Land NRW nicht nur durch Kostenoptimierung auf der Einkaufsseite unterstützen, sondern auch durch konsequentes Energiemanagement das Land nachhaltig von Energiekosten entlasten", erläutert Ulrich Koch, Geschäftsführer der ENRW, das weitere Vorgehen bei der Projektbearbeitung.

Als Energieanbieter ohne eigene Netze bedient sich die ENRW beim Strombezug auf dem freien Markt. So wird ein erheblicher Teil der bezogenen Menge über die Handelshäuser der Stadtwerke Düsseldorf AG und der EnBW Energie Baden-Württemberg AG bezogen. "Wir bekennen uns als Düsseldorfer Unternehmen zum Standort Nordrhein-Westfalen und achten darauf, dass unser Energiemix ökologisch und regional ausgewogen ist. So beziehen wir 50 Prozent unseres Strombedarfes von den Stadtwerken Düsseldorf, die einen großen Anteil ihres Stromes in umweltfreundlichen Kraft-Wärmekopplungsanlagen produzieren", so Ulrich Koch.

Die ENRW ist seit Anfang 2002 als Spezialanbieter für Energielieferung und Energiedienstleistung für Geschäftskunden in NRW tätig. Sie betreut zur Zeit über 800 Geschäftskunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsmasten

    Studie: Unternehmen zum Stromversorgerwechsel bereit

    Der britische Marktforscher Datamonitor hat in den vergangenen sechs Wochen 401 deutsche Unternehmen zu ihrer Zufriedenheit mit dem Stromversorger und ihrer Wechselbereitschaft befragt. Zehn Prozent gaben an, den Stromvertrag mit ihrem bisherigen Hauptversorger nicht verlängern zu wollen. 25 Prozent sehen in einem Wechsel derzeit keinen Sinn.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW beliefert landeseigene Liegenschaften mit Strom

    Die EnBW hat eine Ausschreibung der Oberfinanzdirektion Stuttgart gewonnen und wird künftig langeseigene Liegenschaften mit etwa 400 Millionen Kilowattstunden Strom jährlich versorgen. Die von der EnBW künftig belieferten Regionen umfassen 4254 Abnahmestellen. Zu ihnen zählen unter anderem die Eberhard-Karls-Universität Tübingen und das Universitätsklinikum Tübingen.

  • Energieversorung

    EnBW Energie-Vertriebsgesellschaft mit zwei neuen Geschäftsführern

    Seit heute hat die EnBW Energie Vertriebsgesellschaft mbH neue Geschäftsführer: Stefan Thiele (36) und Uwe Schöneberg (38) werden Gerhard Kleih unterstützen. Der bisherige Sprecher, Dr. Bernhard Beck, wechselt in den Vorstand der EnBW Holding. Thiele wird neben der Sprecherfunktion den Bereich Industriekunden übernehmen, Schöneberg den Bereich Privat- und Geschäftskunden.

Top