Erdgasmarkt in Vorbereitung

ENRW 2002 im Energiemarkt etabliert

Die Geschäftsführer des Düsseldorfer Energieunternehmens ENRW Energie Nordrhein-Westfalen GmbH, Reinhold Wetjen und Ulrich Koch, zeigten sich zufrieden über den Verlauf des ersten Geschäftsjahrs. Ab Januar beliefert das Düsseldorfer Tochterunternehmen der EnBW Baden-Württemberg AG und der Stadtwerke Düsseldorf AG etwa 600 Geschäftskunden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Zufrieden über die Erfolge im ersten Geschäftsjahr zeigten sich die beiden Geschäftsführer des Düsseldorfer Energieunternehmens ENRW Energie Nordrhein-Westfalen GmbH, Reinhold Wetjen und Ulrich Koch, heute im Rahmen einer Pressekonferenz. So nähmen die Industrieunternehmen und lokalen Stadtwerke die ENRW als ernsthaften Partner für Energie und energienahe Dienstleistung wahr. Dies dokumentiere unter anderem die hohe Anzahl von abgeschlossen Stromlieferverträgen.

Ab Januar beliefert das Düsseldorfer Tochterunternehmen der EnBW Baden-Württemberg AG und der Stadtwerke Düsseldorf AG etwa 600 Geschäftskunden mit einer Abnahmemenge von über drei Milliarden Kilowattstunden Strom. ENRW ist Anfang des Jahres gestartet, um die Aktivitäten der Mutterhäuser im Bereich der Energielieferung und den energienahen Dienstleistungen in NRW zu bündeln und auszubauen. Mit der MEGA in Monheim hat die ENRW sogar den ersten Erdgaskunden außerhalb des Düsseldorfer Netzgebiets gewinnen können.

Auch wenn zum heutigen Zeitpunkt nur Liefer- und Leistungsbeziehungen zu Stadtwerken aufgebaut wurden, so sehen die Geschäftsführer der ENRW sich doch in der Strategie bestätigt. So seien zu vielen nordrhein-westfälischen Stadtwerken enge Kontakte geknüpft worden. Diese sollen Anfang des Jahres mit der Gründung eines gemeinsamen Innovationsnetzwerkes weitergeführt werden. Allerdings sei der Aufbau von Partnerschaften naturgemäß eine langfristige Angelegenheit. Im kommenden Jahr sieht ENRW den Fokus in der Weiterentwicklung der bestehenden Produktpalette vor allem in Richtung energienahe Dienstleistungen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke Münster fühlen sich bei Stromversorgungsvergabe benachteiligt

    Die Ausschreibung des Strom- und Gasbedarfs der Liegenschaften des Landes Nordrhein-Westfalen sorgt weiterhin für Unruhe unter den Stadtwerken, die dabei scheinbar leer ausgegangen sind. Sowohl die Stadtwerke Wuppertal als auch die Stadtwerke Münster fühlen sich benachteiligt. Münster will jetzt einen Anspruch auf den entgangenen Gewinn anmelden.

  • Hochspannungsmasten

    ENRW: Partner bündeln Kompetenzen

    Bei einer Ausschreibung der Stromversorgung für Liegenschaften des Landes Nordrhein-Westfalen hat das Tochterunternehmen der EnBW und der Stadtwerke Düsseldorf kürzlich den Zuschlag erhalten. Die daraufhin geäußerte Meinung einer nicht ausreichend nachgewiesenen fachlichen Leistungsfähigkeit nannten die Partner "unbegründet".

  • Energieversorung

    Stadtwerke Wuppertal: Bei Energieversorgung der Landesliegenschaften benachteiligt?

    Das Bundesland Nordrhein-Westfalen hat die Möglichkeiten des liberalisierten Strommarktes genutzt und den Strom- und Gasbedarf seiner Liegenschaften ausgeschrieben. Davon fühlen sich die Wuppertaler Stadtwerke benachteiligt, denn die kommunalen Stadtwerke hätten sich angesichts des großen Loszuschnitts nicht beteiligen können.

Top