Technische Probleme gelöst

EnPowerline Access bietet störungsfreies Surfen im Internet

Etwa 600 Kunden der EnBW im Baden-Württembergischen Ellwangen können ab Ende April über das öffentliche Stromnetz im Internet surfen. Möglich macht das EnPowerline Access, das Powerline-Angebot der EnBW. Die Markteinführung der innovativen Übertragungstechnologie war ursprünglich für Herbst 2001 geplant, wurde aber wegen technischer Probleme verschoben.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Nahezu 600 Haushalte und kleinere Betriebe in Ellwangen (Baden-Württemberg) können ab Ende April 2002 über das öffentliche Stromnetz im Internet surfen. Insgesamt werden im Ellwangener Stadtgebiet etwa 5500 potenzielle Kunden mit einem EnPowerline Access-Anschluss erreicht.

Die Ausbauarbeiten am Stromnetz in Ellwangen laufen derzeit auf Hochtouren. In den letzten Monaten installierte EnBW EnPowerline-Basisstationen des Schweizer Herstellers Ascom in rund 80 Ortsnetztransformatoren. Diese Geräte verwandeln die aus dem breitbandigen Telekommunikationsnetz kommenden Signale in Frequenzen im Megahertz-Bereich, die wiederum auf die 400-Volt-Niederspannungskabel aufmoduliert werden. Gemeinsam mit dem Strom überwinden die Daten die "letzte Meile" zum Kunden und können mit Hilfe eines Steckdosen-Modems an jeder Steckdose im Haus abgezapft werden. Bereits im vergangenen Jahr wurde das Stromnetz der Stadt Ellwangen mit ersten EnPowerline Access-Geräten ausgestattet. Die Markteinführung der innovativen Übertragungstechnologie war ursprünglich für Herbst 2001 geplant.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • Stromtarife

    ISET steuert weltweit einzigartiges Projekt "Dispower"

    Das Kasseler Institut für Solare Energieversorgungstechnik (ISET) ist von der EU damit beauftragt worden, das Forschungsprojekt "Dispower" zu koordinieren. Durch neue Technologien sollen die zahlreichen neuen Kleinstkraftwerke in das Stromnetz integriert werden.

  • Strom sparen

    VWEW-Fachforum "Powerline" in Hannover

    Am 26. Februar veranstaltet der VWEW ein Fachforum zum Thema "Powerline". Unternehmen und Hersteller werden einen Überblick über den Stand der Dinge geben.

  • Strom sparen

    EnBW gibt Startschuss für Hausenergieversorgung mit Brennstoffzellen

    Das Energieunternehmen EnBW hat jetzt die weltweit erste Vorserienanlage für die Strom- und Wärmeerzeugung mittels Brennstoffzellen in Mingolsheim installiert. Mit einem Wirkungsgrad von 85 Prozent ist das System umweltfreundlich und effizient.

Top