Bundesnetzagentur

Engpassmanagement an den Grenzen verbessert

Der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, erwartet bei der Durchführung des Engpassmanagements an den Grenzen zu Frankreich, der Schweiz und nach Osteuropa mit Beginn des Jahres 2006 eine stärkere Koordinierung zwischen den Betreibern der Stromübertragungsnetze.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bonn (red) - "Wir sind in wenigen Monaten nach Aufnahme unserer Arbeit ein gutes Stück vorangekommen, um den grenzüberschreitenden Stromhandel zu optimieren. Damit ist auch ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einem europäischen Energiemarkt erfolgt", sagte Kurth.

Ein Engpassmanagement wird notwendig, wenn die Übertragungskapazitäten an den grenzüberschreitenden Kuppelstellen zwischen den Stromnetzen benachbarter Länder begrenzt sind und somit einen Engpass darstellen. Im Rahmen des Engpassmanagements erfolgt in Auktionen die Vergabe der knappen Übertragungskapazitäten an die bietenden Stromhändler. Die dabei erworbenen Transportrechte sind die Grundlage, um grenzüberschreitende Stromlieferungen durchführen zu können. An der deutsch-französischen Grenze sollen die Methoden zum Engpassmanagement dadurch verbessert werden, dass eine Kapazitätsversteigerung für das ganze Jahr (Jahresauktion), zusätzlich zu den bereits stattfindenden Monats- und Tagesauktionen, eingeführt wird.

Zwischen Deutschland und der Schweiz, so Kurth, könne erstmals ein marktbasiertes Verfahren zur Engpassbewirtschaftung eingeführt werden, da zum Jahreswechsel ein erster Schritt der Öffnung des schweizerischen Markts vollzogen werde. "Neben einer monatlichen und täglichen Vergabe von Übertragungskapazität ist auch die Einführung des untertäglichen Kapazitätshandels geplant", führte Kurth weiter aus. An der deutschen Ostgrenze sei die Kooperation der Übertragungsnetzbetreiber so weit fortgeschritten, dass die Vergabe der Übertragungskapazitäten zwischen den vier Ländern Deutschland, Polen, Tschechische Republik und Slowakei ab 2006 über ein gemeinsames Auktionsbüro abgewickelt wird. "Die betroffenen deutschen Übertragungsnetzbetreiber, Vattenfall Europe Transmission und E.ON Netz, nehmen nunmehr an dieser koordinierten Auktion teil", berichtete Kurth.

"Für den europäischen Stromhandel bedeute die Weiterentwicklung der Vergabeverfahren für Übertragungskapazitäten eine deutliche Senkung der Transaktionskosten und damit eine weitere Verbesserung der Handelsmöglichkeiten", erklärte Matthias Kurth. An der deutsch-dänischen und der deutsch-niederländischen Grenze werden die bisher angewandten koordinierten, expliziten Auktionen auch für 2006 fortgesetzt. Nach Österreich besteht derzeit kein Engpass.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Bis zu 50 Cent Preisspanne beim Sprit

    Die Spritpreise variieren in den einzelnen Staaten Europas deutlich. Bis zu 50 Cent Preisunterschied sind es derzeit bei Diesel und Benzin, je nach dem Land, indem man gerade tanken möchte. Besonders vor den Feiertagen und Ferien lohnt sich daher ein Vergleich.

  • Energieversorung

    Verwirrung: Doch neue Stromautobahnen in 2013

    Der Ausbau der Stromautobahnen geht wenig erfolgreich voran – bloß die Hälfte der gesteckten Ziele zum Netzausbau werden voraussichtlich erreicht. Nun hat sich auch noch der Netzagentur-Chef höchstselbst mit verwirrenden Äußerungen ins Abseits gestellt.

  • Internetnutzer

    Strato DSL: Regio-Flat in 200 Städten, Voipen über 3 Leitungen

    Bei Strato geht es im Dezember richtig rund. Ab Mitte des Monats gibt es eine weitere Regional-Flatrate in 200 Städten, zudem wurde das VoIP-Angebot deutlich erweitert. Außerdem bekommen DSL-2000-Neukunden jetzt doppelten Upstream ohne Aufpreis.

  • Strom sparen

    Bundesnetzagentur: Großer Andrang bei erster Infoveranstaltung

    In Bonn fand heute die erste Informationsveranstaltung der Bundesnetzagentur zur anstehenden Regulierung in der Energiewirtschaft statt. Das Interesse war groß, schließlich stellte Agentur-Chef Matthias Kurth sein Konzept und die Vorgehensweise, beispielsweise bei der Datenerhebung, vor.

  • Stromtarife

    Bundesnetzagentur: Netznutzungs-Sonderkonditionen möglich

    Das von der Schließung bedrohte Hamburger Aluminiumwerk hat bei der Bundesnetzagentur die Senkung der Netznutzungsentgelte beantragt, was zu einer Entlastung von 7,5 Millionen Euro führen würde. Seine Behörde prüfe das Anliegen derzeit genau, eine Entscheidung könnte Pilotcharakter haben, sagte Matthias Kurth.

Top