Durchschnittlich 13 Prozent

Englische Studie: Strompreise steigen durch Klimaschutzbemühungen

Weil zum Erreichen der gesetzten europäischen Emissionsziele Investitionen in Höhe von 90 Milliarden Euro nötig sind, werden die Strompreise bis 2005 durchschnittlich um 13 Prozent steigen. Dies geht aus einer neuen Studie der Londoner Unternehmensberatung ICF Consulting hervor.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Londoner Unternehmensberatung ICF Consulting geht in einer neuen Studie von einer durchschnittlichen 13-prozentigen Strompreissteigerung in den Jahren 2002 bis 2005 aus. Grund: Notwendige Investitionen zur Verringerung des Kohlendioxidausstoßes im Rahmen der Zugeständnisse (Kyoto-Protokoll) an die Europäische Union.

"Das Erreichen der Emissionsziele macht eine massive Investition in Anlagen zur Erzeugung von Strom aus regenerativen Energien und zur Steigerung der Effizienz derzeitiger Kraftwerke nötig", erklärt ICF-Präsident Simon Allen. Der Studie zufolge müssen bis 2012 90 000 Megawatt Kraftwerksleistung auf Basis erneuerbarer Energien und 48 000 Megawatt Kraftwerksleistung auf Gasbasis bereitgestellt werden. Dafür wären 90 Milliarden Euro zu investieren. Für die Mitgliedsländer Deutschland, Großbritannien und Frankreich gehen die Analysten sogar von einem überdurchschnittlichen Preisanstieg aus.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Hochspannungsleitung

    Aktualisierte Marktstudie zur Windkraft

    Die Hamburger Övermöhle Consult & Marketing GmbH hat ihre im vergangenen Jahr erstellte Marktstudie "Kurzanalyse des Marktes für Windkraftprojektierer in Deutschland" aktualisiert. Ergebnis: Die Branche sieht nach wie vor einer "erfolgversprechenden Zukunft" entgegen - wenngleich unter anderem die Bundestagswahl Unsicherheiten berge.

  • Hochspannungsleitung

    Kontroverse um EU-Emissionshandel: Risiko oder Chance?

    Ein von der Industrie in Auftrag gegebenes Gutachten hat ergeben, dass der geplante Handel mit Klimasgas-Zertifikaten zu schwerwiegenden Nachteilen im Wettbewerb und zum Verlust von 60 000 Arbeitsplätzen führen kann. Umweltminister Trittin bewertet das neue Klimaschutz-Instrument dennoch positiv.

  • Stromtarife

    ISET steuert weltweit einzigartiges Projekt "Dispower"

    Das Kasseler Institut für Solare Energieversorgungstechnik (ISET) ist von der EU damit beauftragt worden, das Forschungsprojekt "Dispower" zu koordinieren. Durch neue Technologien sollen die zahlreichen neuen Kleinstkraftwerke in das Stromnetz integriert werden.

Top