GuD

Englische RWE-Tochter kauft Kraftwerksgesellschaft

Für knapp 230 Millionen Euro hat die britische RWE-Tochter RWE npower eine ebenfalls in Großbritannien ansässige Kraftwerksgesellschaft übernommen und damit ihren Bestand an GuD-Kapazitäten von 2080 auf 2500 Megawatt erhöht. Das Kraftwerk Great Yarmouth wurde 2002 in Betrieb genommen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Swindon (red) - Die englische RWE-Tochter RWE npower hat die Great Yarmouth Power Ltd (GYPL) von der BP UK Power Holdings Ltd übernommen. Ihr gehört ein 420 Megawatt Gas- und Dampfturbinenkraftwerks bei Great Yarmouth in Norfolk (Großbritannien).

Der Kaufpreis beträgt 155 Millionen Pfund (knapp 230 Millionen Euro), allerdings ohne langfristige Gasversorgungs- und Stromabnahmeverträge. Zu dem Kraftwerk gehören jedoch Kohlendioxid-Emissionsrechte gemäß den Vorgaben des EU-Emissionshandelssystems.

Das Kraftwerk Great Yarmouth wurde 2002 in Betrieb genommen und ist eines der modernsten Kraftwerke in Großbritannien. Es verfügt laut RWE über einen guten Standort, ist hocheffizient und flexibel und könne entsprechend der wechselnden Nachfrage schnell und zuverlässig hochgefahren und abgeschaltet werden. Das Kraftwerk erzeugt so viel Strom, um mehr als 300 000 Haushalte zu versorgen. "Dies ist eine wertvolle Ergänzung unseres diversifizierten Kraftwerksparks", kommentierte Andrew Duff, Vorstandsvorsitzender von RWE npower.

Durch den Kauf erhöht sich der Bestand von RWE npower an GuD-Kapazitäten von 2080 auf 2500 Megawatt. Im Besitz des Unternehmens befinden sich auch das GuD-Kraftwerk Didcot 'B' in Oxfordshire und Little Barford in Cambridgeshire.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kernkraftwerk

    Mehrere AKW könnten vorzeitig vom Netz gehen (Upd.)

    Deutschlands Energiekonzerne und Stadtwerke prüfen laut einem Bericht die Abschaltung womöglich Dutzender konventioneller Kraftwerke im Zuge der Energiewende. Die Netzagentur warnte im Zuge dessen erneut vor Folgen für die Versorgungssicherheit und kündigte an, im Süden keine weiteren Abschaltungen zu dulden.

  • Hochspannungsmasten

    Desertec-Planer sorgen sich um Subventionen

    Die Planer des Wüstenstromprojekts Desertec sorgen sich um die Subventionen für ihre Vorhaben. "Wenn wir keine Einspeisevergütungen oder Ähnliches bekommen können, ist unsere Kreativität gefordert", sagte Paul van Son, Geschäftsführer der Desertec Industrial Initiative (DII) GmbH am Montag am Rande einer Konferenz zu Erneuerbaren Energien.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke Solingen beteiligen sich an Kraftwerksbau

    Die Stadtwerke Solingen (SWS) werden sich am Kraftwerksneubau in Hamm-Uentrop beteiligen. Sie sichern sich dadurch ein Strombezugsrecht von 20 Megawatt und können dann ab Herbst 2007 gut zehn Prozent ihres heutigen Strombedarfes in diesem Kraftwerk selbst erzeugen. Dies schaffe vorallem Unabhängigkeit.

  • Hochspannungsmasten

    Mark-E schließt Gasliefervertrag mit WINGAS

    Die ersten Erdgaslieferungen der WINGAS erfolgen mit Inbetriebnahme der neuen, umweltfreundlichen GuD-Anlage im nordrhein-westfälischen Herdecke im Jahr 2007 über eine zwei Kilometer lange Anschlussleitung. Jährlich liefert der Kasseler Ferngasversorger dann 4,8 Milliarden Kilowattstunden an Mark-E.

  • Stromtarife

    EU-Generaldirektion bilanziert Entwicklung der Strompreise

    Die Generaldirektion für Energie und Transport in der EU-Kommission hat in ihrem aktuellen Quartalsbericht die Entwicklung der Strompreise in Europa untersucht. Bilanz: Die Spotpreise sind europaweit in den letzten sechs Monaten gefallen, werden aber ab 2005 wieder steigen. Bei Endkunden gibt es noch immer große Unterschiede.

Top