Neue Absatzsegmente

Enetko: Zwei Lose bei öffentlicher Ausschreibung in NRW

Das Kölner Energieunternehmen Enetko wird ab nächstem Jahr die Bau- und Liegenschaftsbetriebe in den Regionen Krefeld/Niederrhein sowie Soest/Süd-Westfalen mit jährlich etwa 40 Millionen Kilowattstunden Strom versorgen. Damit hat das Unternehmen einen weiteren öffentlichen Auftraggeber als Kunden gewonnen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Köln (red) - Bei der diesjährigen öffentlichen Ausschreibung des Landes Nordrhein-Westfalen gingen zwei Lose mit einem jährlichen Liefervolumen von 40 Millionen Kilowattstunden Strom beginnend am 1. Januar 2005 an Enetko. Die enge Zusammenarbeit mit den Gesellschaftern der Trianel-Gruppe aus Krefeld, Soest, Hamm und Viersen habe es möglich gemacht, das offensichtlich wettbewerbsfähigste Angebot für die Bau- und Liegenschaftsbetriebe des Landes in der Region Krefeld/Niederrhein und Soest/Süd-Westfalen abzugeben, erläuterte das Unternehmen.

"Der öffentliche Dienstleistungssektor hat sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Absatzsegmente entwickelt", führt Michael Teigeler, Leiter Vertrieb Dienstleister/Risiko- und Beschaffungsmanagement der Enetko aus. "Gerade die Kooperation mit unseren Partnern im Trianel-Verbund ist hierfür ein wesentlicher Erfolgsfaktor."

Bereits in den letzten Monaten hat Enetko bei öffentlichen Ausschreibungen neue Kunden gewinnen können. So werden rund 40 Lieferstellen der AOK in Berlin mit vier Millionen Kilowattstunden Strom von Enetko beliefert, der zweijährige Liefervertrag begann im Oktober 2004. Auch die Barmer Ersatzkasse in weiten Teilen von Nordrhein-Westfalen erhält ab nächstem Jahr ihren Strom für zwei Jahre von dem Kölner Energieunternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Energieversorung

    Energieverwendung als Rationalisierungsreserve

    Nordrhein-Westfalens Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann hat am gestrigen Dienstag energetisch vorbildliche Betriebe in Hamm und Waltrop besucht. "Jede nicht benötigte Kilowattstunde", so der Minister, "stärkt die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen und schützt das Klima".

  • Energieversorung

    RWE mit größtem Absatz im deutschen Strommarkt

    Der VDEW hat heute die Rangliste (nach Stromabsatz) der größten deutschen Energieversorger veröffentlicht: RWE bleibt mit 103 Milliarden in Deutschland verkauften Kilowattstunden auf Platz eins, gefolgt von E.ON (85 Milliarden Kilowattstunden), EnBW (64 Milliarden Kilowattstunden) und Vattenfall.

  • Hochspannungsleitung

    Kartellamt und Verbraucherschützer bemängeln Ungereimtheiten bei Gaspreisen

    Verschiedene Energieversorger wollen in den nächsten Monaten ihre Gaspreise erhöhen und begründen dies vorallem mit den gestiegenen Ölpreisen. Während das Kartellamt jetzt untersuchen will, ob die Gasversorger ihre marktbeherrschende Stellung ausnutzen, weist der BdE auf regionale Preisunterschiede hin.

Top