Für erneuerbare Energien

Enertrag nimmt Umspannwerk Bertikow in Betrieb

Etwa zwölf Millionen Euro hat Enertrag in den Bau des Netzes investiert, zu dem neben fast zehn Kilometern 110-kV-Kabelstrecke und dem Umspannwerk in Bertikow auch ein weiteres Umspannwerk bei Eickstedt gehört. Der in der Region erzeugte Strom wird in Bertikow in das Netz der Vattenfall Europe Transmission GmbH eingespeist.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Mit der Inbetriebnahme des 250-Megawatt-Trafos des Umspannwerkes Bertikow hat die Enertrag AG das weltweit erste 110 000-Volt-Kabelnetz für erneuerbare Energie fertiggestellt. "In nur zehn Monaten Bauzeit haben wir die Voraussetzungen geschaffen, die künftig in der Uckermark produzierte Energie in das öffentliche Stromnetz einzuspeisen", erläutert Jörg Müller, Vorstandsvorsitzender der Enertrag AG das Projekt. "Das ist ein weiterer wichtiger Schritt, um 111 Prozent der Energieversorgung der Landkreise Uckermark und Barnim aus erneuerbaren Quellen zu sichern, wie es das Regionalkonzept BARUM 111 anstrebt."

Etwa zwölf Millionen Euro hat Enertrag in den Bau des Netzes investiert, zu dem neben fast zehn Kilometern 110-kV-Kabelstrecke und dem Umspannwerk in Bertikow auch ein weiteres Umspannwerk bei Eickstedt gehört. Der in der Region erzeugte Strom wird in Bertikow in das Netz der Vattenfall Europe Transmission GmbH eingespeist und geht von dort über Pasewalk in die Uckermark und nach Vorpommern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strommast

    Größtes Stromnetz Deutschlands steht zum Verkauf

    In Berlin steht das größte Stromnetz Deutschlands zum Verkauf. Doch wer soll die Berliner Leitungen übernehmen? Eine neue Generation Stromrebellen macht etablierte Unternehmen wie Vattelfall richtig nervös. Auch in Hamburg droht Vattenfall seine Anteile zu verlieren. Geht die Rekommunalisierung weiter?

  • Strom sparen

    Erstes Ökostrom-Hybridkraftwerk startet in der Uckermark

    Das weltweit erste treibhausgasfreie Hybridkraftwerk hat am Dienstag in der Nähe von Prenzlau den Betrieb aufgenommen. Es soll auch in windarmen Zeiten Strom aus erneuerbaren Energien liefern und so deren Wirtschaftlichkeit steigern. So soll Ökostrom aus einer Hand angeboten werden.

  • Stromnetz Ausbau

    ares-Insolvenz: E.ON Bayern und E.DIS beginnen mit Notstromversorgung (aktualis.)

    Obwohl der Fortbestand des insolventen Berliner Stromanbieters ares durch eine Vereinbarung mit Cap Vest und der Riva Energie AG gesichert scheint, haben u.a. die E.ON Bayern AG, die Stadtwerke Chemnitz und die E.DIS mit der Notstromversorgung für ares-Kunden in ihrem Netzgebiet begonnen. Das wird für die Kunden erstmal teuer.

Top