Wärmeverlusten auf der Spur

Enertec Hameln kontrolliert per Flugzeug das Fernwärmenetz

Die Enertec Hameln wird in den Nachtstunden im Stadtgebiet Hameln Befliegungen mit einem Flugzeug durchführen, das mit spezieller Infrarotsensorik ausgestattet ist. Eventuelle Schwachstellen im mehr als 62 Kilometer langen Fernwärmenetz können damit noch schneller und präziser aufgespürt werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Hälfte des Wärmebedarfs in der Kernstadt von Hameln wird mit Fernwärme aus dem Heizkraftwerk in Afferde gedeckt. Damit es nicht plötzlich kalt wird im Haushalt oder Industrieunternehmen, werden die Fernwärmeleitungen regelmäßig sorgfältig kontrolliert. Das Fernwärmeunternehmen Enertec Hameln GmbH setzt dafür jetzt modernste Infrarottechnik ein.

In den kommenden Tagen führt die Enertec Hameln in den Nachtstunden im Stadtgebiet Hameln Befliegungen mit einem Flugzeug durch, das mit spezieller Infrarotsensorik ausgestattet ist. Eventuelle Schwachstellen im mehr als 62 Kilometer langen Fernwärmenetz können damit noch schneller und präziser aufgespürt werden. Das hierfür speziell ausgerüstete Flugzeug Aero Commander des Berliner Unternehmens Scandat operiert in einer Flughöhe von fast 1000 Metern und wird dabei mit seiner Kameratechnik das gesamte Stadtgebiet erfassen. "Auf diese Weise erhalten wir schnell, gründlich und übersichtlich Aufschlüsse über den Zustand unserer Versorgungsleitungen, über die Dämmeigenschaften und über eventuelle Betriebsstörungen", betont Martin Lummer, Produktionsleiter der Enertec Hameln GmbH.

Die Enertec Hameln GmbH, eine Tochtergesellschaft des Hamelner Energiedienstleisters Wesertal, betreibt in Hameln-Afferde eine moderne Müllverbrennungsanlage, in der jährlich etwa 150 000 Tonnen Abfälle verwertet werden. Das angeschlossene Heizkraftwerk setzt über innovative Kraft-Wärme-Kopplung die entstehende Energie in Strom und Fernwärme um.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stadtwerke und Kommunen rüsten sich für Energiewende

    Stadtwerke und private Unternehmen wollen bei der Energiewende in Deutschland vorne mitmischen. Gerade die Kommunen, die sich schon im Abseits sahen, wittern ihre Chance. Der Ökostrom-Branchenverband BEE erwartet Milliardeninvestitionen und deutliche Arbeitsplatzzuwächse.

  • Strompreise

    Vattenfall will Spandau mit Fernwärme versorgen

    Vattenfall hat diese Woche seinen Tunnel zur Havelunterquerung auf den Namen "Margit" getauft. Mit der Fertigstellung des 110 Meter lange und 20 Meter tiefen Havelunterquerung ist der "letzte letzte große Schritt" für die künftige Wärmeversorgung des Spandauer Kerngebietes getan, wie ein Vattenfall-Sprecher mitteilte.

  • Stromnetz Ausbau

    Kältewelle sorgt für Rekord-Wärmebedürfnis der Berliner

    Deutschland friert in diesen Tagen. In Berlin erreicht die Bewag-Wärmeerzeugung das Rekordhoch dieses Winters: Auf fast 3300 Megawatt ist die Wärmeleistung der Bewag-Heizkraftwerke und Heizwerke geklettert, damit etwa 505 000 Haushalte ausreichend Fernwärme zum Heizen, für warmes Wasser und Lüftung bekommen.

  • Energieversorung

    50 Jahre Fernwärme für Hameln

    Die Enertec Hameln GmbH, Tochtergesellschaft des regionalen Energiedienstleisters Wesertal, liefert durch das 62 Kilometer lange Dampf- und Heißwassernetz jährlich 460 000 Tonnen Dampf an etwa 1200 Kunden in Hameln. Die Fernwärmeerzeugung erfolgt nach dem energiesparenden Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung.

  • Strompreise

    Gutachter bescheinigt Bewag hohes Maß an Umweltschutz

    Das mit schadstoffarmem Erdgas befeuerte kombinierte Gas- und Dampfturbinenkraftwerk der Bewag in Berlin-Mitte erfüllt die Anforderungen der EG-Öko-Audit-Verordnung. Das wurde jetzt auch zertifiziert.

Top