Sparen und gewinnen

Energy-Trophy: Wettbewerb soll Mitarbeiter zum Energiesparen motivieren

Der Wettbewerb "Energy-Trophy" soll die Mitarbeiter der 40 teilnehmenden Firmen aus sechs Ländern Europas dazu motivieren, im Büro möglichst viel Energie zu sparen. Auch die beste Informations- und Motivationskampagne wird bei dem einjährigen Wettbewerb, der am 1. Oktober startet, prämiert.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Am 1. Oktober 2004 fällt der Startschuss für den neuen europäischen Wettbewerb für Unternehmen. "Energy-Trophy" wird von einem internationalen Projektkonsortium ausgerichtet und von der Europäischen Union (EU) gefördert. Das Umweltbundesamt (UBA) ist Schirmherr und in der Jury vertreten. Eine siebenköpfige, unabhängige Jury, der Energieexperten aus sechs Ländern und der EU-Kommission angehören, ermittelt nach einem Jahr den Gewinner.

40 Unternehmen aus den Ländern Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Italien, Polen und Ungarn nehmen an dem Wettbewerb teil, aus Deutschland sind dies Deutsche Bank Bauspar AG, Deutsche Telekom/T-Com, Digital Images, Dresdner Bank, E-Plus, Feneberg Lebensmittel, Flughafen München, Goldbeck Bau, Lufthansa Technik, MAN Nutzfahrzeuge, TechniData, die Städte Schwabach und Hannover sowie die Universität Lüneburg.

Die Mitarbeiter der Firmen sollen motiviert werden, möglichst viel Energie in den Büros zu sparen. Das Unternehmen, das dies am besten schafft, spart nicht nur Energiekosten, sondern gewinnt auch ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro.

Allein durch einfache Änderungen des Verhaltens, wie Licht ausschalten beim Verlassen des Raumes, die Heizung herunterdrehen oder Rechner in Pausenzeiten herunterfahren, könne in einem durchschnittlichen Büro der Strom- und Heizenergieverbrauch um zehn bis 15 Prozent gesenkt werden. Bei Bürogeräten sei nicht nur der Bereitschafts-Modus ein Problem, viele Geräte verbrauchen sogar im Aus-Zustand noch Strom. Hier könne ganz einfach der Stecker über Nacht gezogen werden. Im Wettbewerb geht es also vor allem darum, dass möglichst viele Mitarbeiter mitmachen.

Drei Kategorien sind bei dem Wettbewerb ausgeschrieben. Die erste ist die höchste Energieeinsparung in Prozent vom Ausgangswert, wobei der erste Preis 10.000 Euro, der zweite 5.000 Euro und der dritte 2.500 Euro beträgt. Die gleiche Kategorie wird auch national ausgeschrieben, dabei bekommt jeder Landesgewinner 5.000 Euro. Zusätzlich gibt es die Kategorie "Beste betriebliche Informations- und Motivationskampagne", für die es EU-weit einmal 5.000 Euro zu gewinnen gibt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • 500 Euro

    Preise für Benzin, Diesel und Heizöl sind wieder gesunken

    Sowohl Heizöl als auch Diesel und Benzin sind im Juni und Juli noch einmal günstiger geworden. Der Preisunterschied ist besonders hoch, wenn man die Kosten mit denen aus dem vergangenen Jahr vergleicht.

  • Hochspannungsmasten

    EU-Kommission genehmigt Umstrukturierung von British Energy

    British Energy soll drei getrennte Geschäftsbereiche mit eigener Buchführung schaffen. Ein Bereich wird die Erzeugung von Atomstrom, ein zweiter Bereich die Erzeugung von Nichtatomstrom und ein dritter Bereich den Direktverkauf von Strom an große gewerbliche Abnehmer umfassen.

  • Stromtarife

    Wasserkraft ist größte Ökostromquelle in der EU

    Aktuellen Zahlen des VDEW zufolge stammten 2003 neun Prozent der gesamten Stromproduktion der EU aus Wasserkraft. Im vergangenen Jahr wurden so fast 277 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Das Stromangebot aus Wasserkraft hängt nach VDEW-Angaben vor allem von Landschaft und Klima ab.

  • Strompreise

    DIW bemängelt fehlende Erfolge der weltweiten Klimaschutzpolitik

    Trotz mancher klimaschutzpolitischer Maßnahmen seien die teilweise krassen Abweichungen zwischen den im Kyoto-Protokoll vereinbarten Klimaschutzzielen und den bisher erreichten Ergebnissen unübersehbar, bemängelt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in seinem aktuellen Wochenbericht.

Top