Sauber!

energreen gratuliert Stadt Heidelberg zur "Climate Star 2002"-Auszeichnung

Das internationale Klima-Bündnis "Alianza del Clima e. V." hat die Klimaschutzaktivitäten der Stadt Heidelberg ausgezeichnet. Wesentlicher Bestandteil des Heidelberger Klimaschutz-Konzeptes ist der Bezug von zertifiziertem energreen-Strom aus erneuerbaren Energien.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Im niederösterreichischen St. Pölten wurden 19 europäische Städte, Gemeinden und Regionen für ihr Engagement im kommunalen Klimaschutz mit dem "Climate Star 2002" geehrt. In der Kategorie über 100 000 Einwohner nahm Umweltbürgermeister Dr. Eckart Würzner die Auszeichnung für die Stadt Heidelberg entgegen.

Entscheidend für die Preisverleihung an die Stadt Heidelberg war das umfassende Klimaschutzmanagement und das Engagement bei der Förderung der erneuerbaren Energien. Die Stadtwerke Heidelberg AG versorgt seit April 2001 alle städtischen Kindergärten und Schulen zu 100 Prozent mit energreen-Strom aus erneuerbaren Energien. Dies entspricht etwa einem Viertel des gesamten Strombezugs der städtischen Liegenschaften und vermeidet den Ausstoß von etwa 4400 Tonnen Kohlendioxid. Der energreen-Strom ist zertifiziert nach Grüner Strom Label e.V. und ausgezeichnet mit dem Label "Gold". Dies garantiert, dass energreen-Partnerunternehmen, ausschließlich Stadtwerke, einen zweckgebundenen Preisanteil in die Förderung lokaler neuer Anlagen zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen investieren.

"Mit dem Climate Star will das Klima-Bündnis die Qualität des kommunalen Klimaschutzes sichern und zu verstärktem Engagement aufrufen", erklärte Gotelind Alber, Geschäftsführerin der Europäischen Geschäftsstelle des Klima-Bündnis. "Bundesweit in rund 60 Städten und Gemeinden können die Bürger beim lokalen Stromversorger mit energreen-Strom ihren persönlichen Klimaschutzbeitrag bestellen. Mit jeder verbrauchten Kilowattstunde energreen erhalten die Verbraucher eine Steigerung des Stromanteils an erneuerbaren Energien", so Peter Jörg Heinzelmann, energreen-Geschäftsführer, in seinem Glückwunschschreiben an den Heidelberger Umweltbürgermeister Dr. Eckhart Würzner.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Straßenverkehr

    Oberleitungs-Lkw: Strom zapfen an der Autobahn

    Fahren in Deutschland Lkw bald ohne Diesel? Zu den möglichen Alternativen gehört auch der Antrieb über Oberleitungs-Stromleitungen. Bald werden die Fahrzeug auf der Autobahn getestet. Wie ist dabei der aktuelle Stand?

  • Stromkosten

    Steuern und Umlagen erreichen neues Rekordhoch beim Strompreis

    Einer aktuellen Auswertung zufolge summieren sich die im Strompreis enthaltenen Steuern, Abgaben und Umlagen in diesem Jahr auf ein neues Rekordhoch. Den Tarifexperten von Verivox zufolge liegt die Abgabenlast für einen durchschnittlichen Haushalt 2017 bei rund 559 Euro.

  • Hochspannungsleitung

    NaturEnergie AG: Gutes Jahr für die Wasserkraft

    Im vergangenen Jahr konnte überdurchschnittlich viel Strom aus Wasserkraft erzeugt werden. Allein die NaturEnergie AG aus Grenzach-Wyhlen erzeugte 1,5 Milliarden Kilowattstunden Strom in ihren Kraftwerken am Hochrhein. Das waren fast zehn Prozent mehr als im langjährigen Durchschnitt. Grund: Deutschlands längster Strom führte mehr Wasser als gewöhnlich. .

  • Stromnetz Ausbau

    ares-Insolvenz: E.ON Bayern und E.DIS beginnen mit Notstromversorgung (aktualis.)

    Obwohl der Fortbestand des insolventen Berliner Stromanbieters ares durch eine Vereinbarung mit Cap Vest und der Riva Energie AG gesichert scheint, haben u.a. die E.ON Bayern AG, die Stadtwerke Chemnitz und die E.DIS mit der Notstromversorgung für ares-Kunden in ihrem Netzgebiet begonnen. Das wird für die Kunden erstmal teuer.

  • Hochspannungsmasten

    Kostenlose Broschüre: Fünf Jahre Bremer Energie-Konsens

    Der Bremer Energie-Konsens wurde im Zuge der Privatisierung der Stadtwerke Bremen 1997 gegründet. In einer rund 40seitigen Broschüre wurde jetzt die Arbeit zusammen gefasst. Die kostenlose Publikation erläutert die Grundsätze, Methoden und Aktionsfelder der Arbeit und stellt konkrete Projekte als Beispiele vor.

Top