Zusammen stärker

energis und KEW rücken weiter zusammen

Das saarländische Queerverbundunternehmen energis hat seine Beteiligung an der Neunkirchner KEW AG aufgestockt. Damit sollen weitere Synergien erzielt werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die energis GmbH hat jetzt ihre Anteile an der KEW Kommunale Energie- und Wasserversorgung AG Neunkirchen von zehn auf 28,5 Prozent erhöht. Im Gegenzug beteiligt sich die KEW mit 7,7 Prozent an der energis. Damit halten die VSE AG künftig 64,2, die Saar Ferngas AG 24,4 und die RAG Saarberg AG 3,7 Prozent am regionalen Querverbundunternehmen energis.

Die KEW AG ist eines der größten kommunalen Querverbundunternehmen im Saarland und bietet vorrangig Dienstleistungen in den Bereichen Strom, Erdgas, Fernwärme und Trinkwasser in der Kreisstadt Neunkirchen und den Gemeinden Schiffweiler und Spiesen-Elversberg an. Die Stromabgabe belief sich im Jahr 2000 auf etwa 554 Millionen Kilowattstunden. Neben der energis halten künftig die Kreisstadt Neunkirchen über die Verkehrs- und Energiebeteiligungsgesellschaft 50,01, die Gemeinde Spiesen-Elversberg 12,51 und die Gemeinde Schiffweiler 8,92 Prozent Anteile an der KEW. Das regionale Querverbundunternehmen energis ist in der örtlichen Strom- und Erdgasversorgung im Saarland tätig. Durch die Übernahme von SaarWasser ist energis mittlerweile der größte Wasserversorger im Land. energis versorgt fast 210 000 Kunden mit Strom und etwa 35 000 Kunden mit Erdgas. Außerdem ist energis an 25 saarländischen Versorgungsunternehmen beteiligt.

Synergien lassen sich in vielen Bereichen nutzen. Es ist angestrebt, Einkaufsaktivitäten zu bündeln sowohl beim Material als auch bei Strom und Erdgas. Vorteile sehen die Partner zudem bei der Schaffung einheitlicher EDV-Systeme, die gemeinsam genutzt und weiterentwickelt werden können, im Strombereich, z.B. beim Netzmanagement, im kaufmännischen Bereich, z.B. bei der Rechnungslegung oder Fuhrparkverwaltung, oder bei der Personalabrechnung und -entwicklung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Gaspreise: Tarife variieren um bis zu 40 Prozent

    Die Gaspreise bei den Energieanbietern klaffen einer Studie zufolge weit auseinander. Ein großer Preisunterschied ist demnach vor allem zwischen den Tarifen der Grundversorger und den Angeboten alternativer Anbieter festzustellen: In den 100 größten Städten sollen sich im Schnitt 630 Euro pro Jahr sparen lassen.

  • Hochspannungsleitung

    Oktoberfest: Stromverbrauch wie eine Kleinstadt

    Das Oktoberfest ist eine riesige Veranstaltung, die auch der Organisation und Logistik einiges abverlangt. Für die Versorgung mit Strom, Gas und Wasser sind die Stadtwerke München seit Wochen im Einsatz. Kein Wunder: Für Fahrgeschäfte, Beleuchtung und Buden wird so viel Strom verbraucht wie ein Dorf in einem ganzen Jahr benötigt.

  • Strom sparen

    N-ERGIE beteiligt sich mit 25,1 Prozent an Stadtwerken Schwabach

    Die Stadtwerke Schwabach sind ab Beginn kommenden Jahres Teil der N-ERGIE AG, einem Verbund von Energieversorgern im Großraum Nürnberg.

  • Strom sparen

    energis: Neue Kooperationen und zweite Erdgaspreissenkung in diesem Jahr

    Mittlerweile ist energis an 25 saarländischen Versorgungsunternehmen beteiligt und kann so viele Rationalisierungspotenziale erschließen. Aus diesem Grund wurde auch der Erdgaspreis gesenkt.

  • Hochspannungsmasten

    ASUE informiert: Was kosten Energie und Wasser?

    Wer täglich duscht anstatt zu baden, kann über 100 DM Energie- und Wasserkosten sparen. Das hat der ASUE jetzt herausgefunden.

Top