Studie für EU

Energiewirtschaft "unbundelt" schneller als verlangt

Nach nur drei Monaten seit Inkrafttreten des neuen EnWG ist das Unbundling in der deutschen Strom-und Gaswirtschaft schon weit fortgeschritten. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der internationalen Sozietät Nörr Stiefenhofer Lutz im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Verkehr und Energie.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) - Die Kommission wollte wissen, welche Fortschritte die Trennung der wettbewerblichen Elemente der Strom- und Gasversorgung (Energieerzeugung und Energieverkauf) vom monopolistischen Element Energietransport und Energieverteilung in den einzelnen europäischen Ländern gemacht hat. So hat Nörr Stiefenhofer Lutz herausgefunden, dass der deutsche Gesetzgeber die europäischen Vorgaben zum Unbundling exakt umgesetzt hat, teilweise auch deutlich über die europäischen Anforderungen hinausgegangen ist.

"Darüber hinaus zeigt eine stichprobenhafte Untersuchung von insgesamt acht großen Übertragungs- und Verteilnetzbetreibern bei Strom und Gas in Deutschland, dass die Energieversorgungsunternehmen das Unbundling sehr ernst nehmen", erläuterte Dr. Wolfgang Kässer, der für die Studie verantwortliche Partner bei Nörr Stiefenhofer Lutz. Überwiegend seien die Voraussetzungen für das Unbundling in organisatorischer, personeller und bilanzieller Hinsicht bereits geschaffen. Die Ausgliederung des Netzbetriebes in rechtlich selbständige Gesellschaften, für die Brüssel den Termin 1. Juli 2007 bestimmt hat, sei in erstaunlich vielen Fällen bereits erfolgt. "Der Rest sollte kurzfristig folgen, so dass der Termin Mitte 2007 deutlich unterschritten werden dürfte", so Kässer weiter.

Wesentlicher Grund für diese schnelle und vorzeitige Umstrukturierung der Unternehmen dürfte sein, dass die Energiewirtschaft das Unbundling weniger als kostentreibende Last, sondern vielmehr als Chance begreift. "Erst ein sauberes Unbundling nimmt der Energiewirtschaft das Image des Monopolisten", meint Kässer. Als Folge des Unbundling werde sich der Strom- und Gaspreis ausschließlich im Wettbewerb bilden, während das natürliche Monopol Netz staatlicherseits reguliert und der Preis für die Netznutzung, das heißt die Durchleitung, vom staatlichen Regulator genehmigt werden müsse.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Energieversorung

    Zahl der Strom- und Gasanbieter steigt weiter

    Die Zahl der Strom- und Gasanbieter in Deutschland ist im vergangenen Jahr erneut deutlich gestiegen. Besonders im Bereich der bundesweiten Anbieter hat sich einiges getan, berichtet das Verbraucherportal Verivox. Der Trend geht außerdem zur Rekommunalisierung, so dass eine ganze Reihe neuer Stadtwerke gegründet wurden.

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

  • Strompreise

    Trittin fordert Verbraucherwiderspruch gegen höhere Gaspreise

    Der amtierende Umweltschutzminister Jürgen Trittin (Grüne) hat die abermalige Erhöhung der Gaspreise durch den Berliner Versorger Gasag scharf kritisiert. "Eine weitere Erhöhung des Gaspreises ist völlig ungerechtfertigt", sagte Trittin der "Berliner Zeitung" (Montagausgabe).

  • Hochspannungsmasten

    Aktuell: VIK-Bericht zum neuen EnWG

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat in einer aktuellen Publikation Hinweise zur Anwendung des neuen Energiewirtschaftsrechts zusammengetragen und macht gleichzeitig deutlich, an welchen Stellen die Vorgaben zu unkonkret sind, wodurch eindeutige Regelungen verhindert werden.

Top